Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 14.11.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 04.12.2017

Micha Brumlik nach dem AfD-ParteitagDie CDU sollte Distanz wahren

Micha Brumlick im Gespräch mit Ute Welty

Podcast abonnieren
Die Publizist und Preisträger der Buber-Rosenzweig-Medaille Micha Brumlik folgt am 06.03.2016 in Hannover (Niedersachsen) dem Festakt zur Eröffnung der diesjährigen christlich-jüdischen Woche der Brüderlichkeit. (dpa /  Hauke-Christian Dittrich)
Der Publizist Micha Brumlick (dpa / Hauke-Christian Dittrich)

Nach dem AfD-Parteitag sei deutlich geworden, dass der Parteivorsitzende Alexander Gauland die Partei weiter nach rechts rücken wolle, sagte der Publizist Micha Brumlik. Er erwartet, dass man mit der AfD über die nächsten Jahre rechnen müsse.

Vor allem auf die CDU komme angesichts der Entwicklung der AfD eine besondere Verantwortung zu, sagte der Publizist Micha Brumlik im Deutschlandfunk Kultur. "Sie muss auf jeden Fall vermeiden, sich von der AfD dulden zu lassen", sagte Brumlik über zukünftige Regierungsbildungen. Die Union dürfe sich in den nächsten Jahren nicht auf eine Koalition mit dieser rechtsextremen Partei einlassen.

Rechtsruck bei der AfD

Der AfD-Parteitag am Wochenende habe gezeigt, dass der in die Doppelspitze gewählte Alexander Gauland die Partei weiter nach rechts rücken wolle, sagte Brumlik. Der zweite Vorsitzende Jörg Meuthen sei angesichts seines Wechsels als Abgeordneter ins EU-Parlament offenbar vor allem um sein eigenes Wohl besorgt. Der umstrittene AfD-Politiker Björn Höcke werde seiner Einschätzung nach nicht aus der Partei ausgeschlossen. "Ich glaube, dass das nicht nur strategischer Opportunismus ist, der dazu führt, dass man Höcke und diese extrem rechte Anhängerschaft behalten will, sondern dass das auch – jedenfalls bei Gauland -  tiefe innere Überzeugung geworden ist."

Ausreichendes Wählerpotential

Die Partei werde seiner Erwartung nach "extrem einwanderungs- und ausländerfeindlich" und "islamophob" bleiben, sagte der Publizist. Im Bundestag werde sie sich vermutlich solange etwas zurückhalten, bis es den Parteistrategen angemessen erscheine, wieder einen Eklat zu inszenieren, um in die Schlagzeilen zu kommen.  Die AfD werde mittelfristig erhalten bleiben, da es ein ausreichendes Wählerpotential gebe und in unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen ein Grundressentiment gegen die gegenwärtigen Zustände existiere. "Das ist in anderen westeuropäischen Ländern auch nicht anders, deswegen vermute ich, dass wir noch auf ein paar Jahre mit dieser Partei werden leben müssen."          

Mehr zum Thema

AfD-Parteitag - Kontinuierlicher Rechtsruck
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 03.12.2017)

Parteitag in Hannover - Neue AfD-Führung verspricht "integrativen Kurs"
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 03.12.2017)

Politologe Holtmann: - "Doppelspitze agiert zumindest vergleichsweise professionell"
(Deutschlandfunk, Interview, 02.12.2017)

Interview

Memoiren von Michelle Obama"Sie ist eine Influencerin"
Michelle Obama während eines Fernsehauftritts in der NBC Today Show am 11. Oktober 2018 winkt Fans zu. (imago / ZUMA Press)

Nein, das Buch sei keine Bewerbung für eine mögliche Präsidentschaft, sagt der Politikwissenschaftler Martin Thunert über die Memoiren von Michelle Obama. Diese erscheinen heute unter dem Titel "Becoming" und sind vor allem sehr persönlich.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur