Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Donnerstag, 23.01.2020
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Interview / Archiv | Beitrag vom 15.11.2014

Mexiko"Das Massaker ist ein Wendepunkt"

Lateinamerika-Expertin Anne Huffschmid rechnet jedoch nicht mit einem "mexikanischen Frühling"

Moderation: Elke Durak

Podcast abonnieren
Mexikaner nehmen am Protestmarsch 43x43 auf den Zocalo in Mexiko-Stadt teil, nachdem 43 mexikanische Studenten von der Polizei verschleppt wurden. Die Mörder stammen vermutlich aus dem Drogenmillieu. (picture-alliance / dpa/epa/efe)
Mexikaner nehmen am Protestmarsch 43x43 auf den Zocalo in Mexiko-Stadt teil, nachdem 43 mexikanische Studenten von der Polizei verschleppt wurden. Die Mörder stammen vermutlich aus dem Drogenmillieu. (picture-alliance / dpa/epa/efe)

Ein Massaker an 43 Studenten zeigt das Ausmaß der Verflechtung zwischen Politik und organisierter Kriminalität in Mexiko. Gibt es dennoch Hoffnung für einen Kampf gegen die mafiösen Strukturen? Ein Gespräch mit der Mexiko-Kennerin Anne Huffschmid.

Nach dem mutmaßlichen Massaker an Dutzenden Studenten halten die Proteste an. Auf dem Zocalo, dem Hauptplatz von Mexiko-City, versammelten sich Tausende zum Protestmarsch. 

Die Studenten waren im September in der mexikanischen Stadt Iguala verschleppt worden. Die Wut über das Verbrechen entlädt sich zunehmend auf der Straße. Verwandte und Kommilitonen der Opfer trauen den Behörden nicht mehr. Die Kulturwissenschaftlerin und Mexiko-Expertin Anne Huffschmid, die selbst viele Jahre in dem Land gelebt hat, sagt: "Das ist eine so heftige Mobilisierung, wie ich sie in 25 Jahren nicht gesehen habe." Ihrer Einschätzung nach seien die Proteste nicht nur auf gebildete Bevölkerungsschichten beschränkt, sondern habe die ganze Bevölkerung erfasst.

Schon seit vielen Jahren erlebe Mexiko ein Welle der Gewalt mit Zehntausenden von Toten und Verschleppten, wie man sie sonst nur von mittel- und südamerikanischen Diktaturen kenne, sagt Huffschmid, die als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lateinamerika-Institut der Freien Universität Berlin arbeitet. Ein neuer Aspekt sei seit einiger Zeit, dass die Gewalt auch politische Aktivisten treffe.

Nach dem mutmaßlichen Mord an Dutzenden Studenten dauern in Mexiko Proteste an, hier in der Provinzhauptstadt Chilpancingo. (picture alliance/dpa/Jose Luis De La Cruz)Proteste aufgebrachter Bürger in der Provinzhauptstadt Chilpancingo. (picture alliance/dpa/Jose Luis De La Cruz)

Zu den weiteren, für die kommende Woche angekündigten Protestmärschen und Demonstrationszügen in allen Teilen des Landes sagte Huffschmid: "Das Massaker ist ein Wendepunkt, es gibt keine Rückkehr mehr zu 'Business as usual'." Dennoch sei sie skeptisch, ob man, in Anlehnung an die arabischen Länder, tatsächlich  von einem "mexikanischen Frühling" sprechen könne. 

Sie halte es zum einen für sehr unwahrscheinlich, dass der mexikanische Präsident zurücktreten werde, wie vielfach gefordert. Zum anderen werde es "sehr lange dauern, bis die tiefe Vertrauenskrise zwischen dem, was Staat und dem, was Gesellschaft ist, überwunden ist. Da reicht es auch nicht, einfach Figuren aus der politischen Klasse auszuwechseln." Denn alle Parteien, einschließlich der Linken, stünden in Diskredit  bei der Bevölkerung.

Mehr zum Thema

Vermisste Studenten - In Mexiko eskalieren Proteste wieder
(Deutschlandfunk, Aktuell, 11.11.2014)

Mexiko - "Die Drogenmafia regiert zum Teil mit"
(Deutschlandfunk, Interview, 10.11.2014)

Mexiko - "Den Kreis von Korruption und Straflosigkeit durchbrechen"
(Deutschlandradio Kultur, Tacheles, 08.11.2014)

Interview

AufmerksamkeitsökonomieWarum wir mediale Propheten lieben
Das Foto zeigt den Förster und Bestseller-Autor Peter Wohlleben, wie er zwischen zwei Bäumen steht. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Am Donnerstag kommt die Verfilmung des Bestsellers "Das geheime Leben der Bäume" in die Kinos. Autor und Förster Peter Wohlleben ist inzwischen ein Star, er erklärt den Deutschen den Wald. In einer digitalen Welt bietet Wohlleben Klarheit und Wärme, sagt der Kultursoziologe Martin Burckhardt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur