Seit 22:00 Uhr Chormusik

Donnerstag, 16.08.2018
 
Seit 22:00 Uhr Chormusik

Interview | Beitrag vom 03.08.2018

MeToo in ChinaEin Wettlauf mit der Zensur

Axel Dorloff im Gespräch mit Dieter Kassel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Zhu Jun, prominenter Fernseh-Moderator des staatlichen Senders CCTV auf einer Pressekonferenz zur Sendung "Trust in China" in Peking im März 2018 (picture alliance/Cao Ji/Imaginechina/dpa)
Zhu Jun, prominenter Fernseh-Moderator des staatlichen Senders CCTV, steht im Mittelpunkt der MeToo-Debatte in China. (picture alliance/Cao Ji/Imaginechina/dpa)

In China haben in den vergangenen Tagen Dutzende Frauen Missbrauchsvorwürfe gegen Vorgesetzte und Kollegen erhoben. Die Politik versucht, die MeToo-Debatte mit Zensurmaßnahmen zu unterbinden. Aber prominente Fälle sorgen für steigendes Interesse.

"MeToo" jetzt auch in China: Im Mittelpunkt der Diskussion steht Zhu Jun, Fernseh-Moderator des staatlichen Senders CCTV. Er wurde in einem anonymen Brief beschuldigt, eine Praktikantin in seiner Garderobe bedrängt zu haben. Weitere Vorwürfe gibt es unter anderem auch gegen einen ehemaligen Badminton-Profi, einen Piloten, einen Umweltaktivisten und den Abt eines buddhistischen Tempels in Peking.

Am Anfang stand eine Wandzeitung

Trotz der staatlichen Zensur erfahre die chinesische "MeToo"-Debatte mehr Öffentlichkeit als zuvor, sagte Peking-Korrespondent Axel Dorloff. Angefangen habe es an den Universitäten, nachdem Studentinnen mobilisiert hätten und im Mai sogar eine anonyme Wandzeitung auf dem Campus in Peking auftauchte. "Das hatte es zuletzt 1989 gegeben, als damals der pro-demokratische Protest gegen das Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens abrupt beendet wurde."

Die chinesische Gesellschaft sei sehr patriarchalisch, sagte Dorloff.  In der Wirtschaft und in der Politik würden die wichtigen Positionen in der Regel von Männern bekleidet. Es gebe bis heute die Gepflogenheit von Zweitfrauen.

Kreative Strategien im Umgang mit Zensur

Das Thema "MeToo" werde an Dynamik noch zunehmen, prognostiziert Dorloff: "Es wird die Zensurbehörden zumindest auf Trab halten." Es sei immer ein Katz- und Maus-Spiel. Wenn es genügend Interesse und Beteiligte im Netz gebe, um darüber zu diskutieren, gebe es immer wieder neue Räume im Internet.

"Dann werden Synonyme benutzt, dann wird MeToo anders geschrieben – wenn man zum Beispiel das Me mit i schreibt und das Too mit u, dann bedeutet das auf chinesisch Reishase." Dann würden Bilder benutzt, die von den Zensursuchmaschinen eine Weile nicht gefunden würden. "Aber in der breiten Masse kommt das Thema nicht wirklich an, weil die Staatsmedien kaum darüber berichten." Deshalb glaube er nicht, dass MeToo in China wesentlich etwas verändern werde.

Interview

Madonna wird 60"Gute Kunst lebt von Provokation"
Die Sängerin Madonna Ciccone bei einem Konzert ihrer The Rebel Heart World Tour im Februar 2016 in Hong Kong (picture alliance / dpa)

Mit sicherem Instinkt für Trends hat sich die Künstlerin Madonna immer wieder neu erfunden – und stets provoziert. Echte Kunst lebe nun mal von Irritation und Widerständigkeit, meint dazu Matthias Surall, Leiter des Fachgebiets "Kunst und Kultur" im Haus kirchlicher Dienste in Hannover.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur