Dienstag, 22.06.2021
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 27.03.2017

Menschliches Leid in der Kunst"Bilderverbote lösen überhaupt nichts"

Carsten Probst im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Der chinesische Konzeptkünstler Ai Weiwei steht vor seinem neuesten Werk: Eine Plastik, die ein Schlauchboot mit Flüchtlingen darstellt, installiert in der National Gallery von Prag (Tschechien) (dpa/Roman Vondrous)
Er thematisiert das Leid anderer Menschen oft und explizit: der chinesische Künstler Ai Weiwei. In der Prager Nationalgalerie ist derzeit sein Schlauchboot mit Flüchtlingen ausgestellt. (dpa/Roman Vondrous)

Es war ein Eklat auf der Whitney Biennale in New York: Dana Schutz hatte den Kopf eines von Weißen ermordeten Schwarzen gemalt. Daraufhin wurde der US-Künstlerin vorgeworfen, sie habe nur reinen Kommerz im Sinn gehabt. Kunstkritiker Carsten Probst verteidigt Schutz.

Besucher blockierten den Zugang zu dem Bild, manche forderten dessen Entfernung, andere gar dessen Vernichtung. Dana Schutz hatte in den Augen ihrer - vor allem schwarzen - Kritiker ein Sakrileg begangen: als nicht-schwarze Künstlerin das schwarze Opfer weißer Gewalt zu malen. Fotos des 1955 ermordeten Teenagers Emmett Till sind in den USA bekannt, sie befeuerten die Bürgerrechtsbewegung in den 60er-Jahren. Carsten Probst findet:

"Bilderverbote, vor allem gerade mit moralischer Absicht (...), lösen natürlich überhaupt nichts. In gewisser Weise, finde ich, spiegeln sie nur diesen subtilen Totalitarismus, der ja eigentlich der Gegenseite vorgworfen wird. Das Problem, um das es geht, wir dadurch auch meines Erachtens eher vermieden. Denn wie kann heute (…) überhaupt so eine Ästhetik des Widerstands (…) in der Kunst aussehen, wo ja immer davon die Rede ist, dass die Gegenwartskunst so beliebig sei?"

Effekthascherei oder politische Botschaft? 

Probst weist auch auf eine gegenteilige Entwicklung hin: dass sich Kunst als politisch aufgeklärt gebe, aber eine politische Botschaft oft durch "konzeptuelle Verschlüsselungen" fast nur noch "im Rätselhaften zu erahnen" sei: "Da kommt mir häufig auch der Verdacht: haben Künstler oft Angst, ganz klar Stellung zu beziehen, weil sie Konsequenzen auf dem Kuntsmarkt befürchten?" Zum Thema Flüchtlingskrise und Sterben auf dem Mittelmeer habe es bisher jedenfalls noch keinen "Faustschlag" gegeben. Wenn es um das Leid anderer Menschen in der Kunst gehe, müsse man sich immer diese Frage stellen, sagt Probst: "Ist das Bild darauf aus, nur effekthascherisch zu sein oder geht es dem Künstler um die Sache?"  

Mehr zum Thema

Whitney Biennale in New York - Künstlerisches Gegenprogramm zu Trumps Agenda
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 14.03.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsAb jetzt werden die Tage kürzer
Eine Menschengruppe hebt im Schattenriss die Arme vor einer glutroten Abendstimmung. (picture alliance / Paul Zinken)

Kaum wird es richtig Sommer, weisen einige darauf hin, dass die Tage wieder kürzer werden. Diese von der "FAZ" so genannten "Kalendaristen" machen sich nicht beliebt. Die Zeitung nennt deren Hinweis dann auch "nichtsnutzig und liebestötend".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur