Seit 06:05 Uhr Studio 9
Samstag, 31.10.2020
 
Seit 06:05 Uhr Studio 9

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 21.11.2013

MenschenhandelMädchen für 500 Euro

Zuhälter locken rumänische Frauen und Kinder nach Deutschland

Von Stephan Ozsváth

Podcast abonnieren
Die rote Silhouette einer an einer Stange tanzenden Frau an einer Häuserwand. (picture-alliance / dpa / Jens Kalaene)
Ein Nachtclub in Bukarest: Menschenhandel ist in Rumänien ein großes Problem. (picture-alliance / dpa / Jens Kalaene)

Die Mädchen auf rumänischen Straßenstrichs werden immer jünger - und auch in Deutschland stammen viele Prostituierte aus Osteuropa. In Rumänien ist Menschenhandel ein großes Problem.

Wenn in Deutschland die Koalitionäre gerade verhandeln, liegt auch eine Reform des Prostitutionsgesetzes auf dem Tisch. Frauen sollen stärker vor Zwangsprostitution und Menschenhandel geschützt werden – und Ordnungsbehörden mehr gesetzliche Kontrollmöglichkeiten erhalten. Denn Deutschland ist ein reger Handelsplatz geworden für die Ware Sex. Als Gründe gelten die liberale Gesetzeslage und die seit ein paar Jahren geöffneten Grenzen nach Osteuropa – bei einem gleichzeitig starken Wohlstandsgefälle.

Und so überrascht es nicht, dass die Frauen und Mädchen vor allem aus Bulgarien und Rumänien stammen. Mit welchen Methoden sie dort von Zuhältern gelockt werden, hat Stephan Ozsváth vor Ort erfahren.

Mehr zum Thema:

20.11.2013 | WELTZEIT

Prostitution - Ein blühendes Geschäft

Frauen- und Kinderhandel in Ciudad Juarez

19.11.2013 | ORTSZEIT

Frankreich - Prostitution verbieten, Freier bestrafen

Gesetzentwurf schlägt Wogen

18.10.2013 | INTERVIEW

Zwangsarbeit auch in Deutschland weit verbreitet

Grünen-Europa-Abgeordneter Jan-Philipp Albrecht fordert Umsetzung der EU-Richtlinie gegen Menschenhandel

Weltzeit

US-GesundheitssystemChronisch reformbedürftig
Demonstranten mit einem roten Transparent auf dem übersetzt steht: Gesundheitsversorgung ist ein Menschenrecht. (imago / ZUMA Wire / Aimee Dilger)

US-Präsident Trump genoss nach seiner Corona-Infektion die Spitzenmedizin des Landes. Anders sieht es für Millionen US-Bürger ohne Krankenversicherung aus. Eine Reform ist nötig, nur welche? Darüber entscheiden nun die Wähler.Mehr

Supermächte China und USADer Kampf um die Poleposition
Xi Jinping begrüßt Donald Trump während einer Zeremonie in Peking 2017, im Hintergrund stehen Soldaten Spalier. (Getty Images / Thomas Peter)

Eiszeit zwischen USA und China, den größten Wirtschaftsmächten der Welt: Streit über den Ursprung des Coronavirus, über den Konzern Huawei, über Hongkong, über Tibet, über Menschenrechte, über TikTok. Es gilt Konkurrenz statt Koexistenz. And the winner is?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur