Das Feature, vom 25.12.2018, 19:15 Uhr

Mensch und Natur - Das FeatureKahlschlag in der Bukowina

Schmieren, Schmuggeln und Geschäfte machen: Unter dem dichten Blätterdach des Karpatenwaldes an der EU-Grenze zwischen der Ukraine und Rumänien ging so manches am Zoll vorbei. Doch inzwischen lichtet sich das Dickicht: Das Holz ist selbst zum Schmuggelgut geworden.

Kahlschlag in den Karpaten, Rumänien, 2003 (imago / EST/OST)
Kahlschlag in den Karpaten, Rumänien, 2003 (imago / EST/OST)

Auf den Bergkuppen breiten sich Mondlandschaften aus. Das Refugium für Bären, Wölfe und Luchse schwindet. Die Bewohner der ukrainischen Bergdörfer schauen dem Raubbau hilflos zu.


Die Holzmafia sei mächtig. Nicht nur hohe Regierungskreise in Kiew sollen am Ausverkauf des ukrainischen Waldes mitverdienen. Die Profiteure des Kahlschlags sitzen auch in Europa: Holzkonzerne, die die Altwälder Osteuropas als Rohstoffquelle entdeckt haben und mit ihnen den steigenden Bedarf der EU-Bürger nach Pappen, Pellets und Parkett bedienen.

Mensch und Natur
Kahlschlag in der Bukowina
Der Ausverkauf der Altwälder in den ukrainischen Karpaten
Von Andrea Rehmsmeier

Regie: Wolfgang Rindfleisch
Es sprachen: Frauke Poolman, Anja Bilabel, Volker Risch, Thomas Balou Martin, Hans-Gerd Kilbinger und Richard Hucke
Ton und Technik: Wolfgang Rixius und Thomas Widdig
Redaktion: Wolfgang Schiller
Produktion: Dlf 2017

Andrea Rehmsmeier ist als freiberufliche Autorin in Hannover tätig. Die Diplom-Journalistin und studierte Slavistin hat sich auf Themen jenseits der Tagesaktualität spezialisiert: Kriminalität, Umwelt, Wissenschaft und alles, was sonst noch relevant ist. Sie berichtet aus Deutschland, Osteuropa und anderen Teilen der Welt.

Kahlschlag in der Bukowina. Der Ausverkauf der Altwälder in den ukrainischen Karpaten (PDF)

Kahlschlag in der Bukowina. Der Ausverkauf der Altwälder in den ukrainischen Karpaten (Textversion)

Abonnieren Sie unseren Newsletter!