Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 01.04.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 02.10.2019

Memes über Greta ThunbergWas für eine Wut

Von Jenny Genzmer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Bei einer Podiumsveranstaltung der Vereinten Nationen in New York sitzt die Aktivistin Greta Thunberg auf der Bühne. Sie wird auf zwei Bildschirme übertragen, die über der Bühne angebracht sind.  (Picture Alliance / dpa / Kay Nietfeld)
Auf allen Kanälen: Die Klimaaktivistin Greta Thunberg spricht während des UN-Gipfels in New York. (Picture Alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Auftritt von Greta Thunberg beim UN-Klimagipfel ist bereits legendär. Davon zeugen auch die vielen Reaktionen im Internet: Songs, Hashtags und Memes sind entstanden. Und viele stellen sich hinter die junge Aktivistin.

"Wie könnt ihr nur" – "How dare you" – war die Anklage von Greta Thunberg bei ihrem Auftritt am 23. September anlässlich der UN-Klimakonferenz in New York. Die Rede ging um die Welt – und eroberte als Hashtag, Song oder Video – kurz "als Meme" das Internet.

Das verzerrte Gesicht Thunbergs füllte die Sozialen Netzwerke ebenso wie die Szene, in der man sie sieht, wie sie wütend den an ihr vorbeilaufenden Donald Trump anschaut.

Solidarität mit Greta Thunberg

Alles Bilder, Zitate und Slogan, die für sich stehen und die viele Politikerinnen unmd Politiker, aber auch Journalistinnen und Journalisten auf Twitter etwa geteilt haben. Aber Gretas Rede wurde auch verfremdet und künstlerisch geremixt. Manche Songs klingen wie gemacht für die nächste Klima-Demo.

Aber die viele Memes können auch als Solidarisierung gelesen werden. So hat Theo Rio seinen Song mit "A Song 4 the Greta good" und dem Hashtag "HowDareYou" unterschrieben. Ein Grund ist bestimmt, dass Greta Thunberg gesellschaftlich stark polarisiert.

Die vielen pro-Greta Memes können tatsächlich Ausdruck einer Solidaritätswelle nach alle den Hasskommentaren gegen die Klimaaktivistin sein. Damit kommt noch eine politische Funktion von Memes ins Spiel, die die Medienwissenschaftlerin An Xiao Mina in ihrem Buch "Memes to Movement" ausführt: Memes könnten in der Wahrnehmung und in der Masse wie viele kleine Mikrostatements wirken, die Menschen aus der Community unterstützen oder mobilisieren.

Mehr zum Thema

Klimakrise und Journalismus - Über die Klimakrise berichten! – Aber nicht so!
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 28.09.2019)

Vorbild und Hassfigur Greta Thunberg - Unbeeindruckt die Zukunft retten
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 25.09.2019)

Neue Heldinnen - Weibliche Ikonen in der Sexismusfalle
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 18.09.2019)

Fazit

Finanzielle Hilfen für KünstlerEin Weg mit Hürden
Mit Hilfe einer Schnur produziert ein Mann hunderte bunter Seifenblasen.  (dpa / picutre alliance / Boris Roessler)

Seit letzter Woche können freie Künstler finanzielle Mittel in der Coronakrise beantragen. Janina Benduski vom Bundesverband Freie Darstellende Künste berichtet über Rückmeldungen von Kreativen und die Solidarität der Öffentlichkeit. Mehr

Ingeborg-Bachmann-PreisORF plant digitale Alternative
ORF-Landesdirektorin Karin Bernhard bei der Moderation des "Ingeborg-Bachmann-Preis 2019". (ORF/ORF K/Johannes Puch)

Nach dem Protest gegen die Absage des Bachmann-Preises soll nun doch eine digitale Variante des Literaturpreises stattfinden. Das verändere möglicherweise auch künftig die Form des Wettbewerbs, sagt ORF-Direktorin Karin Bernhard.Mehr

Schriftsteller Uwe TimmDer Alt-68er wird 80
Der Schriftsteller Uwe Timm vor dem Brandenburger Tor in Berlin. (imago images / gezett)

Der Tod ist ein Leitmotiv in seinen Büchern, mit ihm beschäftigt sich Uwe Timm schon seit seiner Kindheit, seit sein Bruder im Zweiten Weltkrieg starb. Nun wird der Autor 80 Jahre alt – und er sagt, er sei neugierig auf sein eigenes Sterben.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur