Seit 20:03 Uhr Konzert
Dienstag, 20.10.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Chor der Woche | Beitrag vom 23.05.2019

Melanchthon Kantorei Mannheim100 Jahre und kein bisschen Leise

Beitrag hören Podcast abonnieren
Gruppenbild des Chores in einem Konzertsaal (Fulbert Hauk)
Mit einem großen Festprogramm feiert die Melanchthon Kantorei ihr großes Jubiläum (Fulbert Hauk)

Vor genau 100 Jahren, im Jahre 1919, wurde die Melanchthon Kantorei in Mannheim gegründet. Dieses Jubiläum wird jetzt gefeiert und da lassen es die 75 Sängerinnen und Sänger in diesem Monat richtig knallen.

Mit einem Jubiläumsball, einem Festgottesdienst und einem großen Konzert feiert die Melanchthon Kantorei ihr 100-jähriges Bestehen. Jubiläen sind auch immer die Zeit zurückzublicken. Bei Reisen nach Schweden, Portugal oder Wales haben sie ihr Repertoire aus geistlicher aber auch weltlicher Chorliteratur mit Chören aus aller Welt aufgeführt. Noch lange in Erinnerung wird den Teilnehmern aber ihre Reise nach Japan bleiben, der Heimat ihrer japanischen Pianistin Ryoko.

Mehr zum Thema

Die Kantorei Demmin - Große Musik fernab der Metropolen
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 11.04.2019)

Arkona Forte - Berliner und Zugezogene gründen Kiezchor
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 14.03.2019)

Frauenchor VocaLisa - Transzendente Stimmen
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 21.03.2019)

Tonart

Memoiren von DJ TomekkAus dem Party-Berlin der Neunziger
DJ Tomekk beim 90er-Olymp 2018 im Freizeit- und Erholungspark Lübars in Berlin. (picture alliance / Geisler-Fotopress / Nicole Gubelka)

DJ Tomekk arbeitete schon in den 1990ern mit Größen der US-Rapszene zusammen. Der gebürtige Krakauer hat eine bewegende Geschichte hinter sich, mit einem gewalttätigen Vater und einer Kindheit im Heim. Jetzt hat er seine Autobiografie veröffentlicht.Mehr

Zur Debatte um Igor LevitDas Recht des Pianisten zu twittern
Der Pianist Igor Levit steht im Januar 2020 vor seiner Auszeichnung durch das Internationale Auschwitz Komitee mit der Statue «B» als «Gabe der Erinnerung» im Maritim Hotel Berlin.  (picture alliance / dpa /Christoph Soeder)

Ein "SZ"-Artikel über Igor Levit schlägt Wellen. Zu kritisieren, der Pianist nutze Twitter für politische Botschaften, sei absurd, meint Musikjournalist Rainer Pöllmann. Aber natürlich fördere das auch seine Karriere. Etwas Medien-Selbstkritik sei angesagt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur