Seit 20:03 Uhr Konzert

Sonntag, 20.01.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Fazit | Beitrag vom 06.08.2018

Meisterkoch Joël Robuchon gestorbenUlrich Wickert: "Bei ihm war alles perfekt!"

Ulrich Wickert im Gespräch mit Britta Bürger

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Bild zeigt den französischen Spitzenkoch Joel Robuchon. (picture alliance/Gael Cornier/MAXPPP/dpa)
Fühlte sich der französischen Küche als Weltkulturerbe verpflichtet: Joel Robuchon (picture alliance/Gael Cornier/MAXPPP/dpa)

Der französische Meisterkoch Joël Robuchon ist mit 73 Jahren gestorben. ARD-Ikone und Frankreich-Kenner Ulrich Wickert würdigt ihn als einen Künstler, der seine Gäste in einen geschmacklichen Rausch versetzen konnte.

Er hatte mehr Michelin-Sterne als jeder andere: Der französische Meisterkoch Joël Robuchon. Jetzt ist er im Alter von 73 Jahren in Genf gestorben. Robuchon war einer von vier Gastronomen, die den Titel "Koch des Jahrhunderts" trugen. Außer ihm wurde die Auszeichnung nur Paul Bocuse, Frédy Girardet und Eckart Witzigmann zuteil.

Kochen als Kulturausdruck

Für Robuchon sei Kochen ein "Kulturausdruck" gewesen, sagte Ulrich Wickert, langjähriger Paris-Korrespondent der ARD, im Deutschlandfunk Kultur. "Er hat sich immer darauf bezogen, dass die französische Küche nicht umsonst zum Weltkulturerbe erklärt worden ist."

Fernsehjournalist Ulrich Wickert (dpa / picture-alliance / Hannibal Hanschke)Liebt Frankreich und vor allem das gute Essen: Ulrich Wickert (dpa / picture-alliance / Hannibal Hanschke)

Das Besondere an dem Meisterkoch sei gewesen, dass er immer nur die besten Produkte verwandt habe. Bei Robuchon sei "alles perfekt" gewesen, sagte Wickert: "von der Amuse Gueule bis hin zum letzten Bissen des Desserts".

Wie von einer Droge besessen

Bei einem Besuch von Robuchons Restaurant sei er einmal "wie von einer Droge besessen" gewesen, berichtete Wickert. Er habe hinterher an diesem Tag nichts mehr gegessen, sondern sei stattdessen ganz bewusst abends in ein Konzert gegangen: "Da sehen Sie, was eine gute Küche bewirken kann, nämlich den Menschen so zu begeistern, dass er sagt, ich möchte jetzt nur noch Kunstgenüsse genießen."

Mehr zum Thema

Spitzenkoch und Bauer Franz Keller - "Wir müssen die Tiere ehren, die uns ernähren"
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 01.08.2018)

Nachruf - Spitzenkoch Paul Bocuse mit 91 gestorben
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 20.01.2018)

"Koch des Jahrhunderts"
(Deutschlandfunk, Kalenderblatt, 19.11.2004)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 10Wachgerüttelt, durchgeschüttelt
Eine Frau hat sich einen #MeToo-Schriftzug auf den Unterarm geschrieben. (imago stock&people)

Was bleibt im Rückblick auf die Debatten dieses Theaterjahres? #MeToo, ganz klar. Über Gleichstellung sprechen Susanne Burkhardt und Elena Philipp mit France-Elena Damian vom Verein Pro Quote Bühne und diskutieren darüber, ob Theatermacher mit rechten Ideologen reden sollten.Mehr

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur