Seit 20:03 Uhr Konzert

Sonntag, 26.05.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Fazit / Archiv | Beitrag vom 06.08.2018

Meisterkoch Joël Robuchon gestorbenUlrich Wickert: "Bei ihm war alles perfekt!"

Ulrich Wickert im Gespräch mit Britta Bürger

Podcast abonnieren
Das Bild zeigt den französischen Spitzenkoch Joel Robuchon. (picture alliance/Gael Cornier/MAXPPP/dpa)
Fühlte sich der französischen Küche als Weltkulturerbe verpflichtet: Joel Robuchon (picture alliance/Gael Cornier/MAXPPP/dpa)

Der französische Meisterkoch Joël Robuchon ist mit 73 Jahren gestorben. ARD-Ikone und Frankreich-Kenner Ulrich Wickert würdigt ihn als einen Künstler, der seine Gäste in einen geschmacklichen Rausch versetzen konnte.

Er hatte mehr Michelin-Sterne als jeder andere: Der französische Meisterkoch Joël Robuchon. Jetzt ist er im Alter von 73 Jahren in Genf gestorben. Robuchon war einer von vier Gastronomen, die den Titel "Koch des Jahrhunderts" trugen. Außer ihm wurde die Auszeichnung nur Paul Bocuse, Frédy Girardet und Eckart Witzigmann zuteil.

Kochen als Kulturausdruck

Für Robuchon sei Kochen ein "Kulturausdruck" gewesen, sagte Ulrich Wickert, langjähriger Paris-Korrespondent der ARD, im Deutschlandfunk Kultur. "Er hat sich immer darauf bezogen, dass die französische Küche nicht umsonst zum Weltkulturerbe erklärt worden ist."

Fernsehjournalist Ulrich Wickert (dpa / picture-alliance / Hannibal Hanschke)Liebt Frankreich und vor allem das gute Essen: Ulrich Wickert (dpa / picture-alliance / Hannibal Hanschke)

Das Besondere an dem Meisterkoch sei gewesen, dass er immer nur die besten Produkte verwandt habe. Bei Robuchon sei "alles perfekt" gewesen, sagte Wickert: "von der Amuse Gueule bis hin zum letzten Bissen des Desserts".

Wie von einer Droge besessen

Bei einem Besuch von Robuchons Restaurant sei er einmal "wie von einer Droge besessen" gewesen, berichtete Wickert. Er habe hinterher an diesem Tag nichts mehr gegessen, sondern sei stattdessen ganz bewusst abends in ein Konzert gegangen: "Da sehen Sie, was eine gute Küche bewirken kann, nämlich den Menschen so zu begeistern, dass er sagt, ich möchte jetzt nur noch Kunstgenüsse genießen."

Mehr zum Thema

Spitzenkoch und Bauer Franz Keller - "Wir müssen die Tiere ehren, die uns ernähren"
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 01.08.2018)

Nachruf - Spitzenkoch Paul Bocuse mit 91 gestorben
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 20.01.2018)

"Koch des Jahrhunderts"
(Deutschlandfunk, Kalenderblatt, 19.11.2004)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsGedanken zur Europawahl
Menschen in der EU mit vielen verwirrenden Pfeilen die in unterschiedliche Richtungen zeigen PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xLeexWoodgatex 11780046 People in the EU with many confusing arrows the in Different Directions show PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xLeexWoodgatex 11780046  (imago stock&people)

1989 habe in Osteuropa keiner geglaubt, dass die Demokratie jemals wieder in Frage gestellt werden könnte, sagt Herta Müller im Interview mit der „FAZ“. Die „taz“ hingegen fragt: „Müssen wir erst scheitern, um Europa noch zu retten?“Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

Folge 13Konfetti und Konflikte
Bühnenbild von Katrin Brack für „Immer noch Sturm“ am Thalia Theater Hamburg (Armin Smailovic)

Konfetti, Nebel und Schaumstoffquader: In Folge #13 des Theaterpodcasts schauen wir auf die Bühnenbilder von Katrin Brack und fragen am Beispiel der Bühnen Halle, wie viel Experimente das Stadttheater verträgt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur