Seit 18:05 Uhr Wortwechsel

Freitag, 22.03.2019
 
Seit 18:05 Uhr Wortwechsel

Thema / Archiv | Beitrag vom 08.11.2005

"Meine ganze Karriere habe ich nur dem Publikum zu verdanken"

Wiener Kabarettist Georg Kreisler zu seiner neuen Biographie

Der Kabarettist Georg Kreisler zu Gast beim Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio/ Bettina Straub)
Der Kabarettist Georg Kreisler zu Gast beim Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio/ Bettina Straub)

Der Wiener Kabarettist und Sänger Georg Kreisler hat sein berühmtestes Lied, "Tauben vergiften", als "Anpasserlied" bezeichnet. Er habe es aber gespielt, um seinem Publikum zu gefallen. Schließlich verdanke er seinem Publikum seine ganze Karriere, sagte Kreisler im Deutschlandradio Kultur.

Im Scherz-Verlag ist eine neue Biographie des Kabarettisten und Künstlers Georg Kreisler erschienen. Wer das Buch kauft, erhält beiliegend auch eine CD mit englischsprachigen Aufnahmen aus dem Jahr 1947, die Kreisler im New Yorker Exil gemacht hatte bei RCA Victor. Dank der Recherche der beiden Journalisten Hans-Juergen Fink und Michael Seuffert, die seine Biographie schrieben, sind die Aufnahmen wieder ans Tageslicht gekommen. Davon war er selbst überrascht, gab Kreisler im Deutschlandradio Kultur zu:

" Ich war erstaunt, dass es die noch gibt. Ein paar Wochen nach den Aufnahmen kam man zu mir, hat gesagt: "Wir können sie leider nicht verbreiten, der Titel des Albums ist "Please shoot your husband" - also "bitte erschieß deinen Ehemann" - und das ist ein unmoralischer Titel, finden unsere Vertreter, und sie weigern sich, so einen Aufruf zum Gattenmord zu vertreten. Sie können die Aufnahmen kaufen", hat man mir damals gesagt, "sie kosten 500 Dollar, oder wir müssen sie vernichten". Und da ich keine 500 Dollar hatte, habe ich das abgelehnt, war überzeugt, dass sie vernichtet wurden. "

1955 kehrte Kreisler, der 1938 als Jude aus Österreich geflohen war, in seine alte Heimat zurück. Zunächst musste er sich umgewöhnen, die deutsche Sprache neu erlernen, denn er habe, außer mit seinen Eltern, 17 Jahre lang kein Deutsch mehr gesprochen, sagte Kreisler.

Kurz nach dem Krieg war Kreisler schon einmal nach Deutschland gekommen, zusammen mit einer Elite-Truppe der amerikanischen Armee. Dort war er an den Verhören prominenter Nazis wie Hermann Göring, Ernst Kaltenbrunner, Julius Streicher beteiligt.

Kreisler gilt als Wiener schlechthin, dabei hat er seine amerikanische Staatsbürgerschaft behalten:

Der Kabarettist Georg Kreisler im Gespräch mit Moderatorin Barbara Wahlster im Studio von Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio/ Bettina Straub)Der Kabarettist Georg Kreisler im Gespräch mit Moderatorin Barbara Wahlster im Studio von Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio/ Bettina Straub)"Weil die ursprüngliche Staatsbürgerschaft muss man ansuchen. Besonders seltsam ist es in Österreich, 1938 wurden ja alle schlagartig deutsche Staatsbürger , nach dem Krieg 1945 wurden alle automatisch wieder Österreicher Staatsbürger, aber nur diejenigen, die dort geblieben waren, diejenigen, die flüchten mussten, mussten ansuchen, mussten einen Antrag schreiben. Jedenfalls widerstrebt es mir, jemanden um meine österreichische Staatsbürgerschaft bitten zu müssen, und deshalb bin ich Amerikaner geblieben."

In seiner Biographie bezeichnet Kreisler sein wohl berühmtestes Lied, "Tauben vergiften im Park", als "Anpasserlied". Im Deutschlandradio Kultur sagte Kreisler, nach dem Krieg habe er Österreich wenig verändert vorgefunden, die Österreicher seien "immer noch Antisemiten oder österreichische Nationalsozialisten" gewesen. Insofern hätte es ganz andere Angriffspunkte gegeben als in dem Lied "Tauben vergiften", das sich über die Wiener Gemütlichkeit lustig macht. Er hätte es aber auf Wunsch des Publikums trotzdem gemacht.

Überhaupt verdanke er seinem Publikum sehr viel, glaubt Kreisler:

"Meine ganze Karriere habe ich nur dem Publikum zu verdanken, die Veranstalter haben sich eigentlich immer von mir abgewendet, wollten entweder kein Risiko eingehen, oder ich war ihnen zu jüdisch oder ich war ihnen zu irgendwas. Man führt auch meine Stücke nur wenig auf, bis auf das eine Stück, "Lola Blau", das wird viel gespielt, aber sonst nichts. Wenn ich auf die Veranstalter angewiesen wäre, hätte ich verhungern müssen. "

Sie können das komplette Gespräch mit Georg Kreisler über den Audio-Link in der rechten Spalte hören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Tauben vergiften und Gatten erschießen

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur