Seit 05:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 12.05.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Die Reportage | Beitrag vom 20.11.2020

Mein Freund, der Terrorist - Folge 3Der Terrorist

Von Christoph Cadenbach und Dominik Schottner

Illustration: ein Mann vor einem Computer (Anselm Magnus Hirschhäuser)
Immer öfter informiert sich Karim im Netz über Sturmgewehre. (Anselm Magnus Hirschhäuser)

Mit den Anschlägen in Würzburg und Ansbach ist im Sommer 2016 der islamistische Terror in Deutschland angekommen. Auch Karim verhält sich immer seltsamer. Was beide da noch nicht wissen: Der Verfassungsschutz beobachtet sie längst.

Im Herbst 2016 bemerkt Jan, dass Karim sich immer stärker verändert. Er verhängt Fenster, schließt sich in der gemeinsamen Wohnung in Berlin-Schöneberg ein, ist fahrig und unzuverlässig. Jan sieht ihn beten – das hat Karim bis dahin nie gemacht.

Karim äußert gegenüber Jan einige Male, dass er ihm noch etwas erzählen muss. Jan hat ein offenes Ohr für seinen Freund, doch immer wieder macht Karim einen Rückzieher und drückt sich vor dem Gespräch. Jan vermutet dahinter nichts Schlimmes, erklärt sich Karims Stimmung mit der Sorge um seine Schwester. Die ist mit drei Cousinen aus Syrien geflohen und nun auf dem Weg nach Deutschland. Steckt irgendwo fest. Karim hat täglich telefonisch Kontakt zu seiner Schwester, kommuniziert hinter Jans Rücken aber auch noch mit anderen Personen.

Foto mit Kalaschnikow

Mit einem Khalaf zum Beispiel, der eine türkische Mobilfunknummer hat und Karim über​ ​WhatsApp einige Fotos schickt. Darunter ein Foto von einem Kind mit einem Stirnband mit IS-Symbolik und ein Foto von Karim mit langem Bart und einer Kalaschnikow in der Hand.

Illustration: ein Mann zwischen Ruinen und zertrümmerten Autos (Anselm Magnus Hirschhäuser)Auf einem Foto auf Karims Handy ist ein Kind mit einem Stirnband mit IS-Symbolik zu sehen. (Anselm Magnus Hirschhäuser)

Spätere Polizeiprotokolle legen offen, auf welchen Internetseiten Karim zu dieser Zeit surft: In einem Film sei es ausschließlich um einen Vergleich der Sturmgewehre M16 und AK47 gegangen. Außerdem habe er am 15. September 2016 mehrere Youtube-Videos aufgerufen zum Thema "Der Koran und die Theorie des Urknalls". Doch ist er deshalb gleich ein Terrorist?

Im Hintergrund jedenfalls beginnen Ermittlungen des Staatsschutzes. Karims Pass weist Anzeichen von Manipulation auf: Vielleicht sei er gefälscht, heißt es in einem Schreiben des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge an das Landeskriminalamt.

Zugriff in Schöneberg

Ab Ende Oktober 2016 beginnt der Verfassungsschutz Karim und Jan zu observieren. Die Beamten verfolgen die beiden bei ihren Fahrten durch die Stadt, halten minutiös fest, wo sie sich aufhalten, was sie essen, an welchen großen Plätzen in Berlin sie vorbeifahren.

Wenige Tage später werden Karim und Jan von einem Spezialeinsatzkommando überwältigt. Ihre Freundschaft wird abrupt beendet.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Die Reportage

Alltag von KleinwüchsigenAlles ist zu groß
Eine Frau sitzt in einem Rollstuhl und fährt auf einer kleinen Rampe in den hinteren Bereich eines größeren Autos.   (Christine Werner)

Wer unter 1,50 Meter misst, gilt in Deutschland als kleinwüchsig. Beate Twittenhof ist 98 Zentimeter groß, ihr Mann 1,16 Meter. Die beiden leben selbstständig mit ihrer Behinderung. Der Alltag ist dennoch eine Herausforderung. Mehr

Suchtfaktor ComputerspielFaszination mit Nebenwirkungen
Illustration eines Jugendlichen mit Smartphone vor dem Gesicht, der sich in Pixeln auflöst. Als Hintergrund eine Tapete aus Nullen und Einsen. (unsplash / Marek Piwnicki)

In vielen Familien sorgen Computerspiele ständig für Ärger. Jugendliche können nicht aufhören, werden von Entwicklern zum Kauf von Zubehör animiert und versinken in ihrer Welt. Nach draußen lockt sie kaum noch etwas. Es sei denn, es kommt zum Entzug.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur