Seit 10:05 Uhr Lesart

Dienstag, 18.02.2020
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 04.07.2012

Meiercortokrax und andere

Region um Bielefeld ist ein Dorado für Namensforscher

Von Wolfgang Brosche

Podcast abonnieren
Über Namen erschließt sich eine Region - hier das Theodorianum in Paderborn. (Dradio / Claus Bredel)
Über Namen erschließt sich eine Region - hier das Theodorianum in Paderborn. (Dradio / Claus Bredel)

Wo heißen die Menschen Ottovordemgentschenfelde, Meiercortokrax, Wullengerd oder Östersötebiers? Natürlich in Ostwestfalen. Die Region zwischen Bielefeld und Warburg, zwischen Höxter und Lippstadt ist ein Dorado für Namensforscher.

Die Namen erzählen von Herkunft und Besitz ihrer Träger; sie beschreiben Landschaft und Gebräuche oder auch einstigen sozialen Status - wie "Dünnebier" oder "Schluckebier", Namen armer "krauter". Kurzum, über Namen erschließt sich eine ganze Region. Na, da sind wir aber neugierig.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Länderreport

Ein Jahr "Blackout" in Berlin-Köpenick"Passiert halt"
Eine Brücke über die Spree ist nachts beleuchtet, während am Ufer die Häuser und eine Kirche wegen eines Stromausfalls im Dunkeln liegen. (picture alliance / dpa-Zentralbild / Julian Stähle)

31 Stunden ohne Strom: So ging es in Berlin-Köpenick 31.000 Haushalten, nachdem ein Bagger am 19. Februar 2019 zwei zentrale Stromkabel durchtrennt hatte. Es war der größte und längste Stromausfall in der Nachkriegsgeschichte Berlins.Mehr

Dauercamper in NRW Mein Zuhause: der Wohnwagen
Winterfester Wohnwagen auf einem Dauercampingplatz in Berlin Neukölln. (Imago / Visum Images / Carsten Koall)

Campingurlaub boomt, Campingalltag ebenso. Dauercamper ziehen nicht aus Not, sondern freiwillig in den Wohnwagen. Einige haben uns erzählt, warum das Leben auf der eigenen Parzelle sie glücklich macht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur