Seit 07:40 Uhr Interview
Mittwoch, 23.06.2021
 
Seit 07:40 Uhr Interview

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 04.01.2011

Mehr als nur nass

Geschichten rund um die Berliner Wasserversorgung

Von Julius Stucke

Wasser en masse: Ruderboote fahren auf dem Tegler See in Berlin. (AP)
Wasser en masse: Ruderboote fahren auf dem Tegler See in Berlin. (AP)

Der rot-rote Senat in Berlin hat sich im Koalitionsvertrag von 2006 auf die Fahnen geschrieben, die Wasserversorgung zu rekommunalisieren. Bürgerinitiativen fordern seit geraumer Zeit: "Wir wollen unser Wasser zurück".

Der Beginn der Wasserversorgung in Berlin war privat organisiert. 1852 wurde eine private englische Firma mit dem Ausbau des Leitungsnetzes beauftragt und durfte fortan Wassergebühren erheben. Da Netzausbau und Versorgung zu wünschen übrig ließen, wurden Wasserwerke und Leitungen "verstaatlicht".

Bis 1999 war das so. Dann brauchte Berlin Geld und verkaufte seine langen Leitungen. Jetzt braucht Berlin immer noch Geld. Mit Wasser aber spielt man nicht. Das fordern auch die Bürger der Stadt.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat.

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Mehr als nur nass (pdf)
Mehr als nur nass (txt)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Länderreport

Hauptstadt BerlinNicht nur Berlin boomt - Bonn auch
Das Reichstagsgebäude als Baustelle. Kräne und Baucontainer stehen vor dem Gebäude. (picture-alliance / ZB / Hubert Link)

Berlin hat sich enorm verändert, seitdem die Stadt Bundeshauptstadt ist. Bonn fürchtete, damals in ein tiefes Loch zu fallen. Doch beide Städte haben sich in den letzten 30 Jahren zu ihrem Vorteil entwickelt und blicken zufrieden auf ihre Entwicklung.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur