Seit 20:03 Uhr Konzert

Sonntag, 16.12.2018
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandrundfahrt | Beitrag vom 25.11.2018

Mehr als nur Erinnerung Auf Spurensuche durch Rummelsburg im Osten Berlins

Von Annette Weiß

Beitrag hören Podcast abonnieren
Horst Spörck steht vor einer Luftbildaufnahme von Rummelsburg – zu sehen ist die ehemalige Haftanstalt Rummelsburg, auf die Spörck zeigt. (Deutschlandradio / Annette Weiß)
Horst Spörck war als Kind in den 30er- und 40er-Jahren im Großen Friedrichs-Waisenhaus in Rummelsburg. Auf der Luftbildaufnahme zeigt er auf die ehemalige Haftanstalt Rummelsburg. (Deutschlandradio / Annette Weiß)

Der Berliner Ortsteil Rummelsburg entwickelt sich zum schicken Wohnquartier am Wasser. In der NS-Zeit gab es hier Lager für "Asoziale", in der DDR ein Gefängnis. Die Autorin begibt sich auf die Reise, schaut sich um und blickt zurück.

Das Gebäudeensemble, das wie kein anderes mit diesem Ortsteil assoziiert wird, ist ein Mitte des 19. Jahrhunderts entstandenes städtisches Waisenhaus mit einem Arbeits- und Bewahrungshaus gleich nebenan. Später wurde es Gefängnis und Grenzkaserne. 150 Jahre wechselvolle Geschichte.

FotogalerieDie Autorin Annette Weiß vor der Eisentür, die vor dem Hotel „Das Andere Haus 8“ steht. Es war das ehemalige Arresthaus zur Kaiserzeit und Krankenhausstation zur DDR-Zeit. Nach über 120 Jahren ist der Weg in die Freiheit heute wieder offen – das soll es sEhemaliger Häftling Matthias Bath (heute 59 Jahre alt) vor einem Stück der alten Gefängnismauer (vom Gefängnis Rummelsburg)Vordere Fassade des "Anderen Hauses 8". Es ist heute ein Hotel und war zur Kaiserzeit ein Arresthaus und zur DDR-Zeit Krankenhausstation; daneben steht ein Neubau.

Unter dem NS-Regime wurden hier Andersdenkende weggesperrt und "Asoziale" in Konzentrationslager verschleppt. Die DDR perfektionierte die Anlage mit Stacheldraht, Hundelaufgang und Wachtürmen, der Name Rummelsburg stand nun für Knast und Durchgangslager zu anderen Stasi-Gefängnissen. Heute sind die roten Backsteinbauten der Häftlinge inzwischen zu Eigentumswohnungen umgebaut und zu einem Hotel, in dem Besucher die beklemmende Zellenbegrenzung von zwei mal vier Metern erfahren können.

Vater der Autorin, Manni Weiß, als er zehn Jahre alt war, in der Ausgeh-Uniform des Waisenhauses (1939) (privat)Vater der Autorin, Manni Weiß, als er zehn Jahre alt war, in der Ausgeh-Uniform des Waisenhauses (1939) (privat)

Die Autorin begibt sich auf eine persönliche Spurensuche zwischen gestern und heute.

(Erstausstrahlung der Sendung: 8. 11. 2018)

Deutschlandrundfahrt

Bad Godesberg am RheinEine Stadt erfindet sich neu
Eine Aufnahme von Bad Godesberg von einer Anhöhe aus (Deutschlandradio/ Hans-Otto Reintsch)

Bad Godesberg am Rhein bemüht sich um eine neue Identität. Der Umzug der Bundesregierung - und mit ihr der Botschaften - schmerzt immer noch. Aber die Stadt hat sich auf den Weg gemacht, mit Bürgerbeteiligung und zähem politischen Willen. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur