Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 24.07.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Politisches Feuilleton | Beitrag vom 12.07.2019

Mehr als AnthroposophieDie vielen Welten des Rudolf Steiner

Ein Kommentar von Philip Kovce

Beitrag hören Podcast abonnieren
Porträtaufnahme von Rudolf Steiner (1916)  (picture alliance / dpa / akg)
Nicht nur Begründer der Anthroposophie, sondern Universalgelehrter: Rudolf Steiner. (picture alliance / dpa / akg)

Die einen verteufeln ihn, nicht nur wegen seiner Rassenlehre. Die anderen vergöttern ihn: Rudolf Steiner. Er begründete die Anthroposophie. Doch wer ihn darauf reduziert, der wird dem einflussreichen Universalgelehrten nicht gerecht.

Wer Anthroposophie sagt, der denkt an Rudolf Steiner, und wer Rudolf Steiner sagt, der denkt an Anthroposophie. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Ohne Rudolf Steiners Leben und Werk gäbe es beispielsweise keine Waldorfpädagogik und damit keinen Anlass, dieses Jahr den 100. Geburtstag der ersten Freien Waldorfschule in Stuttgart zu feiern.

Und es gäbe auch all die anderen anthroposophischen Jubiläen nicht, die demnächst anstehen: Bis 2025, Steiners 100. Todesjahr, werden noch die von ihm inspirierte anthroposophische Medizin, die freikirchliche Christengemeinschaft sowie die biologisch-dynamische Landwirtschaft 100 Jahre alt.

Nicht verachten oder verehren, sondern verstehen

Doch so sehr sich Rudolf Steiner auch für all diese Initiativen einsetzte, und so oft sich diese Initiativen auch heute noch auf Steiner berufen, so dringend tut es not, sie nicht länger aufeinander zu reduzieren. Denn Steiner war beileibe nicht nur Anthroposoph, und Anthroposophie ist alles andere als bloßer Steiner-Kult.

Wenn Rudolf Steiners Lebenswerk im Grunde genommen sein Lebensgang ist, dann lässt sich die philosophisch-theosophisch-anthroposophische Wandlung Steiners vom Goethe-Herausgeber zum Goetheanum-Gastgeber, vom Freiheitsphilosophen zum Sozialreformer nicht allein unter den Begriff "Anthroposophie" subsummieren. Wer den laut Peter Sloterdijk "größten mündlichen Philosophen des 20. Jahrhunderts" nicht verachten oder verehren, sondern vielmehr verstehen will, der muss diese biografische Dreigliederung wirklich ernst nehmen.

Anthroposophie beginnt und endet nicht mit Steiner

Ebenso gilt es zu berücksichtigen, dass Anthroposophie keineswegs mit Steiner beginnt oder endet. In der Form, in der Steiner an sie anknüpft, ist sie ein Erbe der Weimarer Klassik und des Deutschen Idealismus, was bereits vor Steiner beispielsweise von dem Johann-Gottlieb-Fichte-Sohn Immanuel Hermann Fichte angenommen wird. Ihm geht es, ähnlich wie Steiner, im Kern darum, Welterkenntnis und Selbsterkenntnis als zwei Seiten einer Medaille zu begreifen, die jeder Einzelne als freier Geist nur je individuell erringen kann.

Zwei herausragende Beispiele, die die Selbstständigkeit sowohl Steiners als auch der Anthroposophie unterstreichen, lieferten in jüngster Zeit die Philosophen Christian Clement und Eckart Förster. Clement gibt eine inzwischen auf 12 Bände angelegte "Kritische Ausgabe" der Schriften Rudolf Steiners heraus und würdigt dabei eindrucksvoll sowohl Wandlungen als auch Kontinuitäten innerhalb von Steiners intellektueller Biografie.

Eckart Förster hat in seiner vielbeachteten Studie "Die 25 Jahre der Philosophie" detailliert aufgezeigt, dass der Deutsche Idealismus völlig unabhängig von Steiner darauf hinausläuft, sich zu einer empirischen Geisteswissenschaft im anthroposophischen Sinne zu entwickeln.

Rudolf Steiner als Persönlichkeit der Geistesgeschichte

Dass Rudolf Steiner und die Anthroposophie dennoch immer wieder in einen Topf geworfen werden, liegt an der unfreiwilligen Allianz von Steiner-Jüngern und Steiner-Gegnern, die ihn wahlweise als einzig wahren Anthroposophen vergöttern oder verteufeln. Sie unterstellen einfach den Sinn oder Unsinn von Waldorf, Weleda und Co., ohne sich für die Ansichten der anderen auch nur zu interessieren.

Dieser Glaubenskrieg, der von niemandem zu gewinnen ist, lenkt davon ab, dass eine kritische Auseinandersetzung mit Rudolf Steiner als Persönlichkeit der Geistesgeschichte sowie mit der Anthroposophie als Kulturfaktor der Gegenwart längst an der Zeit ist. Wer diese kritische Auseinandersetzung verweigert, der verweigert sich der anthroposophischen Aufklärung.

Philip Kovce - 1986 in Göttingen geboren, lebt als freier Autor in Berlin. Er ist Mitbegründer des Basler Philosophicums, Mitarbeiter des Lehrstuhls für Volkswirtschaftslehre und Philosophie an der Universität Witten/Herdecke sowie Mitglied des Think Tank 30 des Club of Rome. Veröffentlichungen (Auswahl): Der freie Fall des Menschen ist der Einzelfall. Aphorismen (Futurum Verlag); An die Freude. Friedrich Schiller in Briefen und Dichtungen (hrsg., AQUINarte Kunst- und Literaturpresse); Die Aufgabe der Bildung. Aussichten der Universität (hrsg. mit Birger P. Priddat, Metropolis Verlag). (Ralph Boes)Philip Kovce (Ralph Boes)Philip Kovce, geboren 1986, Ökonom und Philosoph, forscht am Basler Philosophicum sowie an der Seniorprofessur für Wirtschaft und Philosophie der Universität Witten/Herdecke. Er gehört dem Thinktank 30 des "Club of Rome" sowie dem Forschungsnetzwerk Neopolis an und gab jüngst gemeinsam mit Birger P. Priddat im Suhrkamp Verlag den Sammelband "Bedingungsloses Grundeinkommen. Grundlagentexte" heraus.

Mehr zum Thema

Boom der Bewusstseinsindustrie - Mit Achtsamkeit besser funktionieren
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 13.6.2019)

Streitfall Hartz-IV-Sanktionen - Das Existenzminimum ist nicht verhandelbar!
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 15.1.2019)

Rudolf Steiner - Anthroposophen in der ägyptischen Wüste
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 1.4.2015)

Politisches Feuilleton

WohnungsmangelBauboom ist die falsche Antwort
Blick auf die Fassade eines neuerbauten Wohnhauses an der East Side Gallery in Berlin (picture alliance / chromorange)

Wohnen wird immer teurer: Wer 1.300 Euro netto verdient, gibt im Schnitt aktuell fast die Hälfte davon für die Warmmiete aus. Warum mehr Wohnungen bauen trotzdem keine Lösung ist, erklärt der Publizist Daniel Fuhrhop.Mehr

HackerangriffeWir brauchen einen TÜV für Smartphones
Eine Person mit Smartphone berührt dessen Touchscreen. (Unsplash / Gilles Lambert)

Vorsicht: "Gefährlicher Virus zerstört Smartphone!" Solche Schlagzeilen über digitale Attacken auf unsere tragbaren Alleskönner häufen sich. Zeit zum Handeln, meint der Politologe Adrian Lobe – der Staat müsse die Hersteller in die Pflicht nehmen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur