Seit 11:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 16.06.2021
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 26.01.2017

Megaradio SNALiebesgrüße aus Moskau − ein Radiosender für die AfD?

Ludger Fittkau im Gespräch mit Anke Schaefer

Die AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry nach einem abgebrochenen Treffen mit dem Zentralrat der Muslime. (dpa-Bildfunk / AP / Markus Schreiber)
Von Medien umringt: Über die AfD und ihre Vorsitzende Frauke Petry berichten viele, meist kritisch. Doch gibt es jetzt einen Radiosender, der der rechtspopulistischen Partei besonders viel Raum einräumt? (dpa-Bildfunk / AP / Markus Schreiber)

Megaradio SNA heißt ein Radiosender, der in letzter Zeit verstärkt über die AfD berichtet. Das Programm wird teilweise aus Moskau finanziert. Die Hessische Medienanstalt nimmt das "Megaradio" nun ins Visier und könnte ihm die Lizenz entziehen.

Nach eigener Darstellung handelt es sich bei Megaradio um ein "souveränes Informationsprogramm". Allerdings: Seit Februar 2015 werde die Hälfte der Sendezeit mit Inhalten des deutschsprachigen Dienstes der Sputnik News Agency, kurz SNA, gefüllt, sagt unser Hessen-Korrespondent Ludger Fittkau. SNA gehöre zu einem staatlichen russischen Medienunternehmen. Über DAB+ könne das Programm in Berlin, Brandenburg und im Rhein-Main-Gebiet gehört werden.

Großes Thema: Rechtspopulisten in Koblenz 

Ist nun also ein Propagandasender für die AfD im Entstehen, wie der langjährige Präsident der Berliner Akademie der Künste, Klaus Staeck, meint? "Direkt wohl nicht", sagt Fittkau. Aber durch den Moskauer Anteil bekomme die AfD eben doch Einfluss. Der Sender habe auch sehr viel über das Treffen der europäischen Rechtspopulisten am vergangenen Wpchenende in Koblenz berichtet.

Dass Megaradio aber besonders viel Raum der AfD einräumt, sei nach Erkenntnissen der hessischen Medienanstalt für den privaten Rundfunk neu. Man werde das nun beobachten. Am Ende könne auch der Entzug der Lizenz stehen, sagt Ludger Fittkau. 

Mehr zum Thema:

Kongress von Rechtspopulisten - Veranstaltung in Koblenz war ein Affront
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 21.1.2017)

Trump und Co. - Der aufhaltsame Aufstieg der Propaganda
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 16.1.2017)

Kongress europäischer Rechtspopulisten - Im Abwehrkampf gegen die freie Presse
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 16.1.2017)

Frank Überall (DJV): - "Das ist die 'Trumpisierung' der deutschen Politik"
(Deutschlandfunk, Interview, 13.1.2017)

Konstantin Wecker - Nur die Linke hat Rezepte gegen rechts
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 12.1.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

KorruptionsbarometerDer Neoliberalismus ist schuld
Der Politiker Georg Nüßlein (damals noch in der CSU) geht am 25.2.2021 über einen Flur zu seinem Bundestagsbüro, während dieses durchsucht wird.  (picture alliance/dpa | Bernd von Jutrczenka)

Die Mehrheit der Deutschen glaubt, dass die Bundesregierung weitgehend durch Interessensgruppen gesteuert wird. Der Eindruck täusche nicht, sagt der Ökonom Ulrich Thielemann: Die Politik hofiere die Wirtschaft, so dass Rendite wichtiger sei als das Gemeinwohl.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur