Freistil, vom 01.01.2017

Meet the MonstersVon Ungeheuern und Menschen

Von Raphael Smarzoch

Blutrünstige Biester, entstellte Kreaturen oder gestaltlose Schleimwesen: Monster sind anders. Sie weichen von der Norm ab. Sie halten sich an den Randbezirken der Welt auf. Von dort dringen sie in bewohnte Lebensräume ein und verbreiten Angst und Schrecken. Man findet sie aber auch im Inneren der menschlichen Natur.

Drei grüne Frankenstein-Gummimasken. (dpa / picture alliance)
Warum sind Monster für Menschen so faszinierend? (dpa / picture alliance)

Individuen mit der Fähigkeit zum Ungeheuerlichen oder Opfer körperlicher Fehlbildungen werden mit dem Stigma des Monströsen gebrandmarkt.

Monster können Sinnbild sein für rückschrittliche Entwicklungen, Vorurteile und Missstände. Das macht sie auch zu einem pädagogischen Werkzeug. Es empfiehlt sich, ihnen zuzuhören.

Produktion: DLF 2017

Meet the Monsters – Von Ungeheuern und Menschen (PDF)

Meet the Monsters – Von Ungeheuern und Menschen (Textversion)