Seit 20:03 Uhr Konzert
Dienstag, 27.07.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Lesart | Beitrag vom 05.06.2021

Medizinjournalist über HomöopathieGefährliche Heilsversprechen

Falk Stirkat im Gespräch mit Maike Albath

Nahaufnahme von Globuli in einem Fläschchen. (picture alliance / Christian Ohde)
Immer mehr Menschen stellen die Fachkompetenz der klassischen Schulmedizin in Frage. (picture alliance / Christian Ohde)

Der Medizinjournalist und Arzt Falk Stirkat kritisiert mit dem Biochemiker Lars Bräuer im Buch "Der belogene Patient" den unkritischen Umgang mit Homöopathie. Auch der Protest gegen die Corona-Maßnahmen verwundert ihn.

Wie gefährlich können medizinisches Halbwissen und überzogene Skepsis gegenüber konventioneller Medizin sein? Der Arzt und Autor Falk Stirkat warnt in dem Buch "Der belogene Patient", das er zusammen mit dem Biochemiker Lars Bräuer geschrieben hat, vor Irrtümern bei Hausmittelchen, vor Sorglosigkeit im Einsatz von Antibiotika und vor übertriebener Sorge etwa bei Schmerzmitteln.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Ihm macht Sorge, welchen Stellenwert "alternative Heilmethoden" in Deutschland haben: "Was in Deutschland ein großes Problem ist, ist, dass ‚alternative Heilansätze‘, die keinerlei nachweisbare Wirkung haben, wie zum Beispiel die Homöopathie, sehr ernst genommen werden und den Patienten suggeriert wird, es wäre eine gleichartige Behandlungsmethode – was es nicht ist. Und damit ist das eine Lüge."

"Das gehört für mich verboten"

Er sei selbst Vater zweier Kinder und verstehe deshalb den Wunsch nach sanfter Medizin. "Ich höre das auch gerne: Es geht auch sanfter, die Impfung muss vielleicht gar nicht sein. Das entspricht aber nicht den Fakten." Allerdings gehe es oft auch nicht um Fakten, denn gerade Menschen, die sich zur Homöopathie hingezogen fühlten, "die wollen das glauben, was sie glauben wollen".

Für ihn selbst sei aber klar: "Ich persönlich werde niemals eine Arztpraxis betreten, an der 'Homöopathie' oder irgendsowas dransteht, weil ich da von vornherein weiß: Da wird nicht nach wissenschaftlichen Grundsätzen gearbeitet." Wer falsche oder sogar gefährliche Heilsversprechen verkaufe, sei ein Menschenfänger. "Das gehört für mich verboten."

"Die halten ein ganzes Land zum Narren"

Es sei jedoch sehr einfach, Menschen Dinge zu verkaufen, die sie gerne hören wollten. "Speziell Menschen, die sich vielleicht nicht kritisch mit den Dingen beschäftigen. Oder – und das ist noch viel gefährlicher – die glauben, sie beschäftigten sich kritisch mit etwas. Die aber eigentlich keinen Plan haben." Darin liege auch ein gewisser Hang zum Nazismus.

Das Cover des Buches "Der belogene Patient" auf orangefarbenem Aquarell-Hintergrund. (Deutschlandradio / Gräfe & Unzer)In "Der belogene Patient" hinterfragen die Autoren Falk Stirkat und Lars Bräuer medizinische Methoden. (Deutschlandradio / Gräfe & Unzer)
Hier sieht Stirkat eine Verbindung zu manchen Protesten gegen die Anti-Corona-Maßnahmen. "Die halten ein ganzes Land zum Narren, indem sie medizinische Fakten verdrehen und sich dafür auch noch auf die Straße stellen. Die sollten sich eigentlich schämen, dass sie es nicht verstehen." Natürlich sei eine gewisse kritische Haltung sinnvoll und man müsse nicht alles glauben.

Auch Ärzte seien sich ja nicht immer in allem einig. Stirkat zeigte sich aber irritiert, "dass Menschen glauben, sie können sich ein Urteil über Dinge bilden und Dinge verstehen, für die andere Menschen sechs Jahre studieren und dann noch mal eine sechsjährige Facharztausbildung machen müssen, um die verstehen zu können".

Falk Stirkat, Lars Bräuer: "Der belogene Patient"
Gräfe & Unzer, München 2021
288 Seiten, 19,99 Euro

Mehr zum Thema

Homöopathie-Befürworter und Impfgegner - Eine gefährliche Allianz in der Coronakrise
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 21.01.2021)

Neue Medikamente - Deutscher Forschung fehlt der Pragmatismus
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 11.12.2020)

Über alle Grenzen hinaus - Die drei Leben der Ärztin Ingeborg Rapoport
(Deutschlandfunk Kultur, Lange Nacht, 13.03.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur