Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 15.11.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 30.10.2015

MedizinWie der Westen psychische Störungen exportiert

Von Martin Tschechne

Podcast abonnieren
Ein Kind in der indischen Stadt Kalkutta nach Ende seiner Schicht in einer Stahlfabrik (picture alliance / dpa / Piyal Adhikary)
Für bessere Lebensumstände benötigen die Bewohner in Krisengebieten mehr als Psychologen und Traumatherapeuten, sagt Martin Tschechne. (picture alliance / dpa / Piyal Adhikary)

Der Westen exportiere nicht nur Produkte und Lebensstile, sondern auch das Geschäft mit Krankheitsbildern, kritisiert der Journalist und Psychologe Martin Tschechne. Dazu gehöre auch die Ansicht, was denn überhaupt eine psychische Störung ist.

Das Leben einer japanischen Prinzessin ist kein Rummelplatz. Jedenfalls nicht nach westlichen Maßstäben. Zu ertragen sind: der lastende Druck einer Ahnenreihe, die Jahrtausende zurückreicht, ein gottähnlicher Status, der jedes menschliche Bedürfnis diszipliniert, ein lähmendes Protokoll und die Aussicht, dem Käfig des Kaiserpalasts bis ans Lebensende nicht mehr zu entrinnen.

Kein Wunder, dass die künftige Kaiserin Masako vor ein paar Jahren Depressionen bekam. In den Vorstandsbüros der westlichen Gesundheitsindustrie mögen deshalb die Sektkorken geknallt haben: Endlich war diese Bastion fernöstlicher Moral gefallen, endlich das reiche Japan auch in dieser Hinsicht für den Markt erobert.

Depressionen und Magersucht in Japan und Hongkong

Depressionen sind seither im Mutterland von Selbstdisziplin und dem Zurücktreten des Einzelnen gegenüber der Gemeinschaft ein ruckartig verbreitetes Symptom. Und eine ordentliche Zahl von Therapeuten und Pharmazeuten lebt davon, sie zu bekämpfen.

Ganz ähnlich war es auch in Hongkong zu beobachten, wo der Tod eines magersüchtigen Mädchens und eine gut organisierte Betroffenheits-Kampagne durch Experten ganze Epidemien von anorexia nervosa auslösten: Plötzlich hatte sich die Zahl der jungen Frauen potenziert, die aus lauter Schlankheitswahn nichts mehr essen wollten. Als wäre die lebensbedrohliche Störung so etwas wie eine Mode.

Aber das ist nur die halbe Geschichte. Die westliche Kultur exportiert eben nicht nur Autos, Popmusik und pharmazeutische Produkte, sondern gleich das komplette Umfeld dazu: einen Lebensstil, Ideale, den Begriff des Individuums und seiner Bedürfnisse und nicht zuletzt die psychologischen Maßstäbe des Funktionierens und Nicht-Funktionierens.

Woher nehmen wir eigentlich diese dampfwalzenartige Selbstgewissheit?

Die andere Hälfte der Geschichte dreht sich um die Frage, welcher Segen in dem steckt, was westliche Wissenschaft als Aufklärung auf die Reise schickt. Welches Vertrauen Lösungen verdienen, die für die Probleme einer bestimmten Zeit in einer bestimmten Kultur ersonnen wurden. Und wo die Grenzen dieses Vertrauens liegen.

Statt Therapien besser Baumaterial nach Sri Lanka

So wunderten sich Forscher aus Europa und den USA lange, warum etwa die Schizophrenie in anderen Kulturen oft weit weniger verheerende Folgen für den Kranken und sein Umfeld hat. Bis ihnen klar wurde, dass allein ihr Begriff von Krankheit dazu führt, einen Menschen auszusondern, wo gerade das Erlebnis von Gemeinschaft sein Problem lindern könnte.

Wenn nun westliche Wissenschaftler schon zugeben müssen, dass andere es besser machen, dann sollten sie auch von ihnen lernen.

"Vielen Dank!", sagten etwa die Menschen in Sri Lanka, nachdem vor einigen Jahren der Tsunami über ihre Küste gerollt war und eine zweite Welle von Helfern ins Land schwappte, um den Schock-Experten sprechen von posttraumatischer Belastungsstörung – in professionell geführten Gesprächen aufzuarbeiten. Danke, aber gebt uns lieber Baumaterial.

Hirnforschung als neuste Mode westlicher Wissenschaft

Das wäre zu verkraften, wenn nicht die westliche Wissenschaft immer wieder dazu neigte, die jeweils jüngste als die letzte, weltweit gültige Erkenntnis auszugeben. Zurzeit ist es die Hirnforschung, die einen immer größeren Anteil der Deutungsmacht für sich beansprucht.

Das Verlockende an ihr ist ihre naturwissenschaftliche Unbedingtheit. Denn es sind nicht Mythen oder Ideen, die da verhandelt werden, sondern chemische Reaktionen und elektrische Entladungen. Sie lassen sich messen und analysieren wie in einem Chemiebaukasten.

Ob das aber der richtige Weg ist, um die Identitätsprobleme magersüchtiger Mädchen zu lösen oder die Existenznot der vom Tsunami heimgesuchten Küstenbewohner in den Griff zu kriegen – das ist eine andere Frage.

Immerhin melden die Berichterstatter vom Hof des japanischen Kaisers, dass die traurige Prinzessin Masako inzwischen wieder lächeln kann.

 

Martin Tschechne (privat)Martin Tschechne (privat)Martin Tschechne ist Journalist und lebt in Hamburg. Als promovierter Psychologe weiß er, wie leicht sich Statistik missbrauchen lässt, um Ursachen vorzutäuschen oder tatsächliche Zusammenhänge zu verwischen. Die Deutsche Gesellschaft für Psychologie zeichnete ihn kürzlich mit ihrem Preis für Wissenschaftspublizistik aus. Zuvor erschien seine Biografie des Begabungsforschers William Stern (Verlag Ellert & Richter, 2010).

Mehr zum Thema

Medikamententests - Versuchslabor Afrika
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 22.10.2015)

Gehad Mazarweh - "Arabische Gesellschaften sind vaterlos"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 28.10.2015)

Krankenkassen-Report - Psychische Erkrankungen nehmen rasant zu
(Deutschlandfunk, Wirtschaft und Gesellschaft, 27.10.2015)

Psychische Erkrankungen - "Es trauen sich mehr Menschen, zum Arzt zu gehen"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 27.10.2015)

Schramme im Gehirn - Hirnscans sollen psychische Störungen zeigen
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 10.09.2015)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

Politisches Feuilleton

SteuerfluchtKonzerne gefährden Demokratien
Oxfam-Aktivisten in Geschäftskleidung sitzen auf Liegestühlen vor der Attrappe einer Südseeinsel. (AFP / Emmanuel Dunand)

Die Mehrheit der Deutschen sieht unsere Demokratie in Gefahr. Der Grund dieser Krise liege in der extrem ungleichen Verteilung des Besitzes, meint Wirtschaftsjournalistin Ulrike Herrmann. Reichtum müsse weltweit endlich angemessen besteuert werden.Mehr

Negative SchlagzeilenStoppt die Überflutung!
Ein Mann liegt im Dunkeln auf seinem Bett und schaut auf den Monitor eines aufgeklappten Laptops. (Eyeem / Joanna Czerniawski)

Täglich prasseln schlechte Nachrichten auf uns ein. Selbst Menschen, die sich eigentlich für Neuigkeiten interessieren, können die Dauerbefeuerung kaum noch ertragen. Sind sie nur zu empfindlich? Nein, meint die Neurowissenschaftlerin Maren Urner.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur