Seit 05:05 Uhr Studio 9
Freitag, 30.07.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Breitband | Beitrag vom 17.04.2021

Mediennarrative im Ukrainekonflikt„Faschisten“ und „Gayropa“

Lisa Gaufman im Gespräch mit Teresa Sickert und Dennis Kogel

Mitglieder eines militärisch-patriotischen Clubs nehmen an einer Blumenniederlegung am Denkmal für die Soldaten teil, die die Donbass-Region während des Großen Vaterländischen Krieges befreit haben, in Donezk, DPR, Ukraine. (picture alliance / Sputnik / Sergey Averin)
Mitglieder eines militärisch-patriotischen Clubs nehmen an einer Blumenniederlegung am Denkmal für die Soldaten teil, die die Donbass-Region während des Großen Vaterländischen Krieges befreit haben, in Donezk, DPR, Ukraine. (picture alliance / Sputnik / Sergey Averin)

Der Kampf zwischen Russland und der Ukraine wird militärisch und auch medial ausgefochten. Experten und Expertinnen sprechen von einem regelrechten Informationskrieg, dessen Strategien aus den heißen Phasen des Konflikts stammen.

Mit dem Beginn der Krise vor 13 Jahren hat sich auch das Bild der Ukraine in den russischen Medien gewandelt: Das Land wurde als faschistischer, neonazistischer Staat beschrieben, der russisch-sprachige Menschen diskriminiert.

Ein Propaganda-Narrativ, das mit der Wahl des neuen Präsidenten der Ukraine im Jahr 2019 an Wirkung verlor: Denn Wolodymyr Selenskyj hat nicht nur jüdische Wurzeln, sondern wuchs auch in einer russischsprachigen Familie auf.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)
Andere Narrative entstanden während des Euromaidan im Jahr 2013/2014, als in der ukrainischen Hauptstadt die Proteste begannen, die sich gegen die Entscheidung der Regierung richteten, ein Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union nicht zu unterzeichnen. Die russischen Propagandaerzählungen aus dieser Zeit bestehen fort, besonders in den sozialen Medien, sagt Elisaveta Gaufmann, Autorin des Buchs "Digital Russia and the Ukraine Crisis".

Homophobe und frauenfeindliche Propaganda

Mit der Hinwendung der Ukraine zu Europa hat Russland homophobe und frauenfeindliche Bilder verknüpft: "Und dann wird das ganze Land irgendwie zerstört durch diese Toleranz und so was. Dafür existiert zum Beispiel in der russischen Sprache das Schimpfwort 'Gayropa', das 'schwule Europa'." Zuletzt wurde in diesem Kontext ein Video des ukrainischen Präsidenten degradiert: Es zeigt Wolodymyr Selenskyj bei der Coronaimpfung mit nacktem Oberkörper und glattrasierter Brust.

"In Russland gibt es ein relativ patriarchales Bild von der Gesellschaft. Und solche Verweichlichungen, sozusagen Feminisierungen, die werden natürlich auch von vielen russischen Bürgern nicht als positiv angesehen", erklärt die Politikwissenschaftlerin Gaufmann.

Delegitimierung der ukrainischen Souveränität

"Viele russische Regierungsmitarbeiter oder auch die Fernsehmoderatoren sagen: 'Die Ukraine hat nie in diesen Grenzen existiert und deswegen ist es auch kein echter Staat.' Das delegitimiert auch die Politik der Ukraine – die Außenpolitik und die Innenpolitik", erklärt Gaufmann eine weitere Strategie von Russland, die die Souveränität der Ukraine infrage stellt.

Die Hintergründe des Konflikts dagegen werden meist außen vorgelassen: Das umkämpfte Donezbecken hat als Steinkohle- und Industriegebiet eine große wirtschaftliche Bedeutung. Stattdessen werde in Bezug auf das Gebiet die vermeintlich existenzielle Bedrohung für russischsprachige Menschen in den Vordergrund gestellt.

"Das hat dazu geführt, dass dieser Konflikt so aggressiv dargestellt wurde. Als ein ideologischer Konflikt, als ein Konflikt zwischen Gut und Böse, zwischen Faschisten und Russen, also wie ein Zweiter Weltkrieg 2.0", sagt die Politikwissenschaftlerin Elisaveta Gaufmann.

(nog)

Mehr zum Thema

Selenskyj-Regierung in der Ukraine – Nur vorsichtiges Agieren
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 15.04.2021)

Nawalny wird im Straflager schikaniert – Ein Brathuhn im Tausch gegen Ideale?
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 09.04.2021)

Neuanfang im Katastrophengebiet – Zukunft in Tschernobyl
(Deutschlandfunk Kultur, Die Reportage, 21.03.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Breitband

Bildsprache in der PolitikVon Manipulation bis Aktivismus
Auf dem Bild sind Bundeskanzlerin Angela Merkel und Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, gehen durch das vom Hochwasser verwüstete Dorf Schuld in der Nähe von bad Neuenahr-Ahrweiler (dpa / POOL AFP / Christof Stache)

Angela Merkel stützt Malu Dreyer. Philipp Amthor lässt sich mit Neonazis ablichten. Armin Laschet lacht bei einer Steinmeier-Rede über Flutopfer. Solche Bilder hinterlassen starke Eindrücke. Warum, erklärt Kommunikationswissenschaftlerin Stephanie Geise.Mehr

Breitband SendungsüberblickPegasus liest mit!
Auf dem Bild ist ein blau eingefärbtes Auge zu sehen, dass aus ganzen viele Pixel besteht.  (imago /  Ikon Images / Saul Gravy)

Mit der Software “Pegasus” wurden viele Menschen ausspioniert, darunter auch Politiker und Menschenrechtlerinnen. Das deckte diese Woche eine groß angelegte Recherche auf. Außerdem: Bildsprache in der Politik und das Comeback eines Musikspiel-Genres.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur