Seit 17:30 Uhr Tacheles
Samstag, 23.10.2021
 
Seit 17:30 Uhr Tacheles

Studio 9 | Beitrag vom 25.01.2019

Medienmaschinerie"Klima-Greta" auf allen Kanälen

Von Carsten Schmiester

Greta Thunberg überreicht auf einer Gala den Preis "Anführer des Jahres" an Janne Andersson, den Trainer der schwedischen Fußball-Nationalelf.  (Andreas L. Eriksson / imago sportfotodienst)
Greta Thunberg auf einer Gala, bei der sie dem Fußball-Nationaltrainer Schwedens einen Preis überreicht. (Andreas L. Eriksson / imago sportfotodienst)

Die 16-jährige Klima-Aktivistin Greta Thunberg hat mit ihrer Rede auf der UN-Klimakonferenz die Welt bewegt. Seither ist sie Dauergast in den Medien. Unser Schweden-Korrespondent fürchtet, dass sie keine Zeit mehr für sich hat.

Im Moment kommt die inzwischen 16-jährige Greta kaum noch zum Demonstrieren vor dem schwedischen Reichstag. Dort, wo ihre Klimakampagne angefangenen hat im vergangenen Herbst. Ein Fast-Noch-Kind mit ernstem Gesicht hielt der erwachsenen, aber unverantwortlichen Welt den Spiegel vor: "Ihr Umweltsünder macht unsere Erde kaputt, unsere Zukunft!"

Seither ist diese Greta Tintin Ernman Thunberg, Tochter eines Schauspielers und der bekannten Opernsängerin Malena Ernman, eine Heldin, sozusagen die beste aller Gutschweden.

Die Medienmühle

Und sie droht, in der Medienmühle zerrieben zu werden. Selbst die große Sportgala im Fernsehen kam ohne sie nicht aus. Greta übergab den Preis für den "Anführer des Jahres" an Janne Andersson, den Trainer der Fußball-Nationalelf. Das hatte mit Klima nichts zu tun, aber irgendwie doch mit dem großen Ganzen und auch dazu hat Greta gute Gedanken:

"In umwälzenden und unsicheren Zeiten braucht man mutige Menschen, die sich trauen, unbequeme Entscheidungen zu treffen. Die wissen, wann man nach vorn und wann man zurück gehen muss. Die Gemeinschaft vor das eigene Ich stellen, die Zukunft vor die Gegenwart!"

Man vergisst dabei, dass Greta nicht gesund ist. Dass sie im Alter von acht Jahren nur noch weinte, nicht mehr aus dem Haus ging und nichts mehr aß, weil sie in der Schule einen Film über Plastikmüll in den Meeren gesehen hatte.

Diagnose Asperger

Später kam die Diagnose "Asperger Syndrom", eine Art Autismus. Und auch darüber musste sie öffentlich sprechen, in der Talkshow "Skavlan".

"Hätte ich kein Asperger und wäre ich nicht so merkwürdig, dann hätte ich mich wohl auch in dem sozialen Netzwerken verfangen, nach denen alle so verrückt zu sein scheinen. Ich sehe die Welt aber anders und glaube, dass ich sonst nicht in der Lage wäre, von außen auf das Problem zu gucken."

Greta hat ja recht mit allem, was sie dazu sagt, zum Klimawandel. Jedenfalls in den Augen sehr vieler, nicht nur junger Menschen. Aber Privatsphäre und Zeit nur für sich und für ihr Anderssein, die lässt man ihr kaum noch. Nicht, solange sie als Medienstar funktioniert.

Mehr zum Thema

Junge weibliche Ikonen in der Weltpolitik - Wenn Mädchen mahnen
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 17.12.2018)

Der Tag mit Nikolaus Blome - Jugendliche mobilisieren für mehr Klimaschutz(Deutschlandfunk Kultur, Der Tag mit ..., 17.12.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

Dave Eggers: "Every"Ein Maschinenfeind schlägt Alarm
Cover des Romans "Every" von Dave Eggers vor orangefarbenem Aquarellhintergrund. Das Cover zeigt eine Art Logo, mutmaßlich das Logo des Konzerns "Every" in dem Roman. Das Logo sieht aus wie eine stilisierte, von oben betrachtete Rosenblüte. (Deutschlandradio / Kiepenheuer & Witsch)

Mit dem Roman "The Circle" über einen mächtigen Tech-Konzern traf Dave Eggers einen Nerv. In der Fortsetzung "Every" lässt er das Unternehmen in jede menschliche Interaktion vordringen. Doch als Satire ist das zu stumpf und als Dystopie zu lauwarm.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur