Donnerstag, 15.11.2018
 

Breitband | Beitrag vom 03.09.2016

Medien und MeinungenRechtsverstöße beim BND und ein Update zur Netzneutralität

Beitrag hören Podcast abonnieren

Die Bundesdatenschutzbeauftragte, Andrea Voßhoff, ist bis jetzt - im Gegensatz zu ihrem Vorgänger Peter Schaar vor allem dadurch aufgefallen, dass man fast nichts von ihr hört.

Das ändert sich gerade, nicht ganz freiwillig: Ein Geheimpapier zum Bundesnachrichtendienst wurde aber jetzt vom Blog Netzpolitik öffentlich gemacht. Darin steht, das der BND »ohne Rechtsgrundlage personenbezogene Daten erhoben und systematisch weiter verwendet« habe.

Die Vorwürfe gegen den BND wiegen schwerPanajotis Gavrilis fasst die Verfehlungen zusammen und geht außerdem auf die Leitlinien zur Netzneutralität ein, die diese Woche von der EU festgelegt worden sind.

Bild: "Bad Aibling Station" von Dr. Johannes W. Dietrich (CC BY 2.0)

 

Breitband

Breitband SendungsüberblickAlgorithmisch Benachteiligte?
Menschen passieren im März 2018 in Köln ein Werbeplakat von Facebook mit dem Spruch "Warum kennt mich Facebooks Algorithmus so gut?". (dpa / Rolf Vennenbernd)

In mehreren europäischen Ländern urteilen Algorithmen in Behörden über finanziell schwächer Gestellte. Reiner Zufall, dass Digitalisierung hier ansetzt? Stirbt YouTube 2019 - und die Urheberrechtsreform ist Schuld? Und: ein Besuch der Ausstellungsserie „Field Experiments”: Gestaltet den gesellschaftlich-biotechnologischen Wandel mit!Mehr

Panikmache statt AufklärungYouTube stirbt 2019 - doch nicht
Das Logo von Youtube. (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)

Derzeit kursieren im Netz diverse Videos, in denen YouTuber das Aus ihrer Kanäle prognostizieren – und ihre Gefolgschaft zum Widerstand gegen Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform aufrufen. Was ist dran an den Sorgen, worin bestehen die Knackpunkte der Reform – und wie könnte man es besser machen? Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur