Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 13.04.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Breitband | Beitrag vom 21.11.2015

Medien und MeinungenDrohnen-Kritik, Netz-Zensur, Web-Aggregator

"Medien und Meinungen" von Vera Linß

Beitrag hören Podcast abonnieren

Drohnen-Piloten kritisieren Obama.
Vier US-amerikanische Drohnenpiloten haben sich zu Wort gemeldet - ein ungewöhnlicher Vorgang. In einem offenen Brief an US-Präsident Obama bezeichnen sie den Drohnenkrieg der USA als ein Terroristen-Rekrutierungsprogramm. Die massenhafte Tötung unschuldiger Zivilisten durch Drohnen habe die Hassgefühle nur befeuert, die Gruppen wie den »Islamischen Staat« antrieben. Das Drohnenprogramm, das durch Obama und die Vorgängerregierung Bush aufgesetzt worden war, sehen die Piloten demnach gar als eine der verheerendsten Triebfedern des Terrorismus an - vergleichbar etwa mit der menschenverachtenden Praxis im Militärgefängnis in Guantanamo. Sie fordern Obama auf, seine Perspektive zu überdenken.

Mit "OnlineCensorship.org" gegen Zensur im Netz.
OnlineCensorship.org, initiiert von der NGO Electronic Frontier Foundation und dem Datenlabor »Visualizing Impact«. Auf OnlineCensorship.org kann jeder - auch anonym - Inhalte melden, die geblockt worden sind in den Netzwerken Facebook, Twitter, flickr, Google+, Instagram und Youtube. Jedes Unternehmen hat seine eigenen Regeln, mit denen es Kontrolle über unsere Kommunikation ausübt- z.B. nackte Brüste dürfen bei Facebook nicht gezeigt werden aber auch eine Seite der Band Coldplay zur Unterstützung der OneWorld-Kampagne "Freiheit für Palästina" wurde verbannt. Aber was ist eigentlich noch verboten? Das will man analysieren. Gefragt wird nach dem Kontext der geblockten Inhalte, welche Sprache wurde benutzt; welche Themen betroffen sind.

»When so much of our communication is mediated by large technology companies on these platforms we really do owe it to ourselves to pay close attention to what we are allowed to say and what we are not allowed to say.« (Dan Misener, Tech-Journalist)

Neuer Inhalte-Aggregator »Piqd«.
»Piqd« ist ein Kunstwort, eine Abwandlung des englischen Worts »picked«. Auf piqd empfehlen rund 60 Experten Artikel oder Videos, die sie im Internet gefunden haben. Die Inhalte werden auf 13 Themenkanälen gebündelt und können kostenlos gelesen oder angeschaut werden. Nur wer kommentieren will, muss Mitglied werden für drei Euro im Monat. Ziel von piqd ist es, zu einer informierten Öffentlichkeit im Netz beizutragen. Man will den Usern helfen, aus ihrer Filterbubble herauszukommen. Die Experten auf piqd vertreten nämlich ein breites Meinungsspektrum, wie der Gründer Frederik Fischer erklärt.

»Mit piqd versuchen wir jetzt, und es extrem einfach zu machen, auch andere Meinungen zu bestimmten Themen zu hören und vor allem auch, sich mit Themen auf hohem Niveau zu befassen, mit denen man sonst wenig Berührungspunkte hat.« (Frederik Fischer, Piqd)

Foto (s.o.): David Smith/Flickr (CC-BY)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Breitband

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur