Seit 20:03 Uhr Konzert

Mittwoch, 19.02.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Buchkritik | Beitrag vom 29.01.2020

Matt Richtel: "Starke Abwehr. Unser Immunsystem"Patientenschicksale zwischen Leben und Tod

Von Michael Lange

Beitrag hören Podcast abonnieren
Cover von Matt Richtel "Starke Abwehr. Unser Immunsystem" vor Aquarell-Hintergrund (Cover: HarperCollins / Collage: Deutschlandradio)
Matt Richtels Buch stützt sich auf neueste wissenschaftliche Forschungsergebnisse und stellt das Immunsystem als kompliziertes Netzwerk dar. (Cover: HarperCollins / Collage: Deutschlandradio)

Anhand persönlicher Lebens- und Leidensgeschichten beleuchtet Matt Richtels in "Starke Abwehr. Unser Immunsystem" verschiedene Aspekte der körpereigenen Abwehr. Er präsentiert ein wissenschaftliches Thema voller Emotionen – grandios erzählt.

Nicht wie ein wissenschaftliches Lehrbuch, eher wie ein Roman nähert sich "Starke Abwehr" dem Thema "Immunsystem", Schritt für Schritt. Statt Fakten aufzulisten oder das Wechselspiel von Zellen und Molekülen schematisch zu erklären, springt die Handlung durch die Zeit. Autor Matt Richtel nimmt seine Leserinnen und Leser an die Hand und stellt immer wieder neue Protagonisten und deren Leben vor.

Einfühlsam und mit vielen Details beschreibt er persönliche Begegnungen, Forscherkarrieren und immer wieder Patientenschicksale. Dabei treten ständig neue Aspekte der körpereigenen Abwehr in den Mittelpunkt seines Interesses. Er sucht nach Zusammenhängen und leicht verständlichen Metaphern. Manche passen gut zusammen, andere widersprechen einander.  

Wenn das Immunsystem versagt

Die Lebensgeschichte von vier Menschen steht im Mittelpunkt des Buches. Einer von ihnen ist Jason, ein Geschäftsmann, den der Autor seit Kindertagen kennt. Matt Richtel beschreibt seinen Jugendfreund als selbstbewussten Sportler und Kämpfer, der sich nicht so leicht unterkriegen lässt. Dann aber erkrankt Jason am Hodgkin-Lymphom. Sein Tod scheint unausweichlich.

Seine Ärzte versuchen eine neue Immuntherapie, und der Krebs zieht sich zurück. Eine Zeit lang scheint es, als ob ein medizinisches Wunder die Krankheit besiegt hätte. Doch Jasons Leidensgeschichte ist noch nicht zu Ende. Immer stärker quälen ihn Nebenwirkungen, und schließlich gibt er auf. Ein Jahr nach dem vermeintlichen Wunder stirbt Jason. Sein Immunsystem hat den Kampf gegen den Krebs verloren.

Grandios geschrieben

Anders als der Titel "Starke Abwehr" nahelegt, beschreibt Matt Richtel das Immunsystem nicht als Abwehrbollwerk gegen allerlei Gefahren von außen. Gestützt auf neueste wissenschaftliche Forschungsergebnisse stellt er es als kompliziertes Netzwerk dar.

Immer wieder muss das Immunsystem entscheiden, wie stark es reagiert. Es sucht nach Stabilität und Harmonie. Denn eine zu starke Abwehrreaktion ist ebenso gefährlich wie falsche Zurückhaltung. Meist gelingt das. Aber sobald das Immunsystem falsch entscheidet, geht es um Leben und Tod.

Wie es sich für einen guten Reporter gehört, ist Matt Richtel stets dabei, wenn etwas geschieht. Er hört gut zu und schaut genau hin. Nur manchmal wagt er es, das Gesehene zu einem Gesamtbild zusammenzufügen. Nicht als gut informierter Besserwisser, sondern als Fragender, der zum Nachdenken anregen will.

Wer klare, vereinfachte Informationen über das menschliche Immunsystem sucht, der ist bei Matt Richtel falsch. Seine Geschichten aus dem Leben lassen sich nicht in Kategorien wie Sieg oder Niederlage einteilen. Er präsentiert ein wissenschaftliches Thema voller Emotionen. Grandios erzählt.

Matt Richtel: "Starke Abwehr. Unser Immunsystem. Ein medizinisches Wunder und seine Grenzen"
übersetzt von Barbara Stechkan, Naemi Schumacher, Gabriele Gockel
HarperCollins Germany, Hamburg 2019
448 Seiten, 22 Euro

Mehr zum Thema

Daniel M. Davis: "Heilen aus eigener Kraft" - Ein kompliziertes Netzwerk und sein Nutzen für die Medizin
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 09.10.2019)

Neue Gentherapien - Was Lebensrettung kosten darf
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 10.10.2019)

Buchkritik

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur