Seit 22:03 Uhr Feature
Dienstag, 22.06.2021
 
Seit 22:03 Uhr Feature

Fazit / Archiv | Beitrag vom 22.03.2017

Mathias Énard"Nostalgiker ohne Bitterkeit"

Barbara Wahlster im Gespräch mit Marietta Schwarz

Mathias Enard bei der Entgegennahme des Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung am 22. März 2017 (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)
Mathias Enard bei der Entgegennahme des Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung am 22. März 2017 (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Mathias Énard wurde zur Eröffnung der Leipziger Buchmesse mit dem Buchpreis zur Europäischen Verständigung ausgezeichnet. Unsere Literaturkritikerin Barbara Wahlster würdigt den Schriftsteller als wichtigen Brückenbauer zwischen Orient und Okzident.

"Er ist ein Nostalgiker, der diese Waffe der Nostalgie ohne Bitterkeit führt", zitierte Literaturkritikerin Barbara Wahlster die  Laudatorin Leyla Dakhli  im Deutschlandradio Kultur. Mit dem französischen Schriftsteller und Übersetzer Mathias Énard sei ein ungemein gebildeter, produktiver Autor mit dem Buchpreis zur Europäischen Verständigung gewürdigt worden. Er habe Arabisch und Persisch studiert, viele Jahre im Nahen Osten verbracht  und unterrichte heute Arabisch in Barcelona.

Den Orient gibt es nicht mehr

Die Historikerin Dakli und Énard hätten sich schon 1996 in Damaskus kennengelernt. "Es war eine sehr freundschaftliche und auch sehr bewegende Rede, weil sie so sehr betont hat, dass der Orient, den sie damals kennengelernt haben, alle beide, den gibt es nicht mehr", sagte Wahlster. Es sei eine ganz andere Zeit mit der Hoffnung auf Öffnung gewesen. "Für Énard ist es ganz klar, dass er zwar die Welten, den Osten wie den Westen verknüpft, aber auch die politischen Ereignisse im Nahen Osten und den politischen Islam ganz deutlich benennt als feindlich." Der Schriftsteller mache keine naiven Verkürzungen. Der Preisträger habe in seiner Rede Europa als Kontinent gewürdigt, der sich erfunden habe.

In Gedanken unterwegs

Énard wird auch für seinen jüngsten Roman "Kompass" geehrt. Es ist die Geschichte eines Musikwissenschaftlers, der sich von Wien aus noch einmal in Gedanken an die Orte seiner Forschungsreisen begibt: nach Istanbul, Damaskus, Aleppo, Palmyra. Ein Buch über die Passion des Westens für den Orient.

Der Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung wird seit 1994 jährlich vergeben und zählt zu den wichtigsten Literaturpreisen in Deutschland. Mit diesem Preis werden Persönlichkeiten gewürdigt, die sich in Buchform um das gegenseitige Verständnis in Europa verdient gemacht haben. Eine Jury bestimmt die Preisträger für den mit 20.000 Euro dotierten Preis.

Mathias Énard: Kompass
Hanser Verlag, 432 Seiten, 25 Euro

Unser Portal zur Leipziger Buchmesse

Mehr zum Thema

Mathias Énard - Sein Kompass zeigt nach Ost/Südost
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 17.03.2017)

Mathias Énard: "Kompass" - Sehnsucht nach dem Orient
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 23.08.2016)

Mathias Énard: "Kompass" - Sehnsucht nach dem Orient
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 23.08.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsAb jetzt werden die Tage kürzer
Eine Menschengruppe hebt im Schattenriss die Arme vor einer glutroten Abendstimmung. (picture alliance / Paul Zinken)

Kaum wird es richtig Sommer, weisen einige darauf hin, dass die Tage wieder kürzer werden. Diese von der "FAZ" so genannten "Kalendaristen" machen sich nicht beliebt. Die Zeitung nennt deren Hinweis dann auch "nichtsnutzig und liebestötend".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur