Seit 19:05 Uhr Oper

Samstag, 25.05.2019
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Interview | Beitrag vom 13.05.2019

Mathe-Botschafter Norbert Herrmann"Mathematik ist eine Geisteswissenschaft"

Moderation: Julius Stucke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Zeichnung von zwei Männern und einer Frau, die Kronen tragen und einen Abacus benutzen. Es sieht aus, als ob sie mit den Kugeln jonglieren. (imago images / stockillustrations)
Wer in Mathematik König werden wolle, der müsse vor allem die Textaufgaben lösen, sagt Mathe-Botschafter Norbert Herrmann. (imago images / stockillustrations)

Diese Woche zerbrechen sich mehr als 200 Schüler bei der 58. Mathematik-Olympiade den Kopf. Für Norbert Herrmann besteht die Wissenschaft aus mehr als Zahlen. "Es geht um Logik", sagt der Botschafter der Stiftung Rechnen.

Für Norbert Herrmann ist Mathematik so spannend wie keine andere Wissenschaft. Bei dem Fach handele es sich um viel mehr als nur reine Zahlen. "Ich kann Ihnen ganze Mathematik-Bücher zeigen, in denen keine Zahl vorkommt", sagt er im Deutschlandfunk Kultur anlässlich der 58. Mathematik-Olympiade. "Es geht um Logik, das ist der Hauptpunkt der Mathematik."

Der Botschafter der Stiftung Rechnen sagt, Lehrer versuchten auf vielfache Weise, ihren Unterricht so zu gestalten, dass er der Wissenschaft Mathematik nahe komme. Die Wahrheit sei für die Kinder und Jugendlichen aber meist unbequem: Die eigentliche Herausforderung seien nicht Zahlen, sondern Textaufgaben. "Die Textaufgaben sind genau die Mathematik, die man braucht und die hassen die Schüler, weil die so schwer sind", sagt Herrmann. 

Mit Mathematik erstaunliche Dinge herausfinden

"Das ist eine Geisteswissenschaft." Wer diese Tatsache annehme, könne überraschende Dinge herausfinden, sagt Herrmann. Er zum Beispiel habe einmal darüber nachgedacht, wie es sein könne, dass in 24 Stunden zweimal Ebbe und zweimal Flut kommen könne, der Mond aber nur einmal am Himmel stehe. Für die Erklärung habe er viel gerechnet. "Es hängt ein wenig an der Fliehkraft, die da entsteht", an dem System, mit dem Mond und Erde miteinander verbunden seien, verrät er. Die vollständige Erklärung sei allerdings zu komplex, um sie in wenigen Sätzen zu erklären.

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur