Seit 01:05 Uhr Tonart
Montag, 18.10.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 12.02.2015

Massenkonversion von Muslimen in IndienVorwurf hindu-nationalistischer Regierungspolitik

Von Bernd Musch-Borowska

Narendra Modi begrüßt seine Anhänger in Gujarat, Indien. (Picture Alliance / dpa / EPA / Divyakant Solanki)
Narendra Modi hält mit seiner hindu-nationalistischen Partei BJP die Regierungsmacht in Indien. (Picture Alliance / dpa / EPA / Divyakant Solanki)

Aus Hindus werden Muslime. So weit, so gut. Doch wie freiwillig kann ein Glaubenswechsel sein, wenn solche Konversionen – wie in Indien – massenhaft geschehen? Regierungschef Modi wird vorgeworfen, Politik nur für Hindus zu machen.

Massenkonversionen, Bekehrungsszeremonien zum Wechsel des Glaubens, haben eine politische Kontroverse entfacht. Im Dezember waren rund 250 indische Muslime bei einer feierlichen Zeremonie in Agra im Bundesstaat Uttar Pradesh zum hinduistischen Glauben zurückgeholt worden, wie es hieß. In der Stadt, in der das weltberühmte Taj Mahal steht, hat die nationalistische Hindu-Gruppe Bajrang Dal großen Rückhalt. Ajju Chauhan ist einer der Anführer der Gruppe:

"Das war ein Programm zur Wiedererweckung, bei dem 57 Familien, deren Vorfahren vor rund 30 Jahren zum Islam übergetreten waren, auf eigenen Wunsch zum Hinduismus zurück gekehrt sind. Sie haben erkannt, dass sie bei uns besser aufgehoben sind."

Ob tatsächlich alle Teilnehmer der umstrittenen Konversionszeremonie so freiwillig ihren Glauben gewechselt haben, ist fraglich. Eine junge Frau sagte, es seien ihnen Reis und Weizen versprochen worden, weil sie so arm seien. Von einem Glaubenswechsel bei der Veranstaltung habe sie nichts gewusst.

"Das geschah völlig ohne unser Wissen. Wir haben nicht geahnt, dass diese Leute uns zwingen würden, vom Islam zum Hinduismus zu wechseln."

Massen-Konversionen wie bei dieser Zeremonie in Agra vor wenigen Wochen gibt es immer wieder und sie haben eine heftige politische Kontroverse entfacht. Der Regierung Modi wird vorgeworfen, Politik nur für die Hindus zu machen. Muslime und Christen fürchten eine zunehmende Diskriminierung.

Abfall vom Glauben im Islam streng verboten

Sakshi Maharaj, ein konservativer Abgeordneter der Regierungspartei BJP forderte jüngst, dass jede Hindu-Frau mindestens vier Kinder bekommen sollte, um mit dem angeblich zu schnellen  Bevölkerungswachstum der indischen Muslime Schritt zu halten. Andernfalls würden die Hindus bald zur Minderheit im Land. Dabei sind über 80 Prozent der Inder Hindus, die Muslime machen nur rund 14 Prozent aus.

Aslam Qureshi, ein muslimischer Geistlicher in Agra verurteilte die Massenkonversion Anfang Dezember. Apostasie, der Abfall vom Glauben, ist im Islam streng verboten und wird hart bestraft. Im Koran ist nach den geläufigsten Interpretationen zwar nur von einer Strafe im Jenseits die Rede. Fundamentalistische Gruppen fordern für eine Abkehr vom Islam jedoch die Todesstrafe.

"Die Nachricht von diesen Konversionen hat sich wie ein Lauffeuer durch das ganze Land verbreitet. Das ist Teil eines großen Plans, der gegen die Muslime gerichtet ist. Sie wollen alle Muslime zu Hindus konvertieren. Doch das wird ihnen nicht gelingen."

Manish Tewari, der Vorsitzende der indischen Oppositionspartei Congress-Party, verurteilte die Konversionen und machte die nationalistische Politik der Regierung Modi für die aufgeheizte Stimmung verantwortlich.

"Erzwungene Wechsel der Religionszugehörigkeit sind ein krimineller Akt und jeder, der so etwas durchführt sollte zur Verantwortung gezogen werden. Diese Regierung macht eine Politik auf Kosten der religiösen Minderheiten. es gibt immer wieder Proteste und wenn das so weiter geht, dann gibt es nur noch Chaos und Anarchie in unserem Land."

Mehr zum Thema:

Indien - Ein Mann für Wunder
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 30.08.2014)

Indien - "Die Ergebnisse sind mager"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 27.08.2014)

Indiens neuer Regierungschef Modi - Von der Persona non grata zum internationalen Ehrengast
(Deutschlandfunk, Themen der Woche, 24.05.2014)

Indiens Wahlsieger Modi - Heilsbringer unter Vorbehalt
(Deutschlandfunk, Kommentar, 16.05.2014)

Machtwechsel - "Indien kann jetzt den großen Sprung schaffen"
(Deutschlandfunk, Interview, 17.05.2014)

Religiöse Konkurrenz für Hindu-Nationalisten
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 29.06.2012)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Weltzeit

Wölfe in SpanienSchützen statt schießen
Eine Frau kniet auf einem Felsen, umgeben von zwei Wölfen, von denen einer ihr die Schnauze ins Gesicht streckt. (Natalia Bachmayer, ARD-Studio Madrid)

Zwei- bis dreitausend Wölfe leben im Nordwesten der iberischen Halbinsel: so viele wie in kaum einer anderen Region in Europa. Obwohl der Bestand stabil ist, hat die spanische Regierung beschlossen, den Abschuss von Wölfen zu verbieten.Mehr

Umweltproteste in Georgien Die Retter des Rioni-Tals
Stadtansicht von Kutaissi mit Blick auf Rioni-Fluss. (picture alliance / dpa / imageBROKER / A. Scholz)

Was im Herbst 2020 mit kleinen Demonstrationen begann, wurde zu einem landesweiten Protest: der Kampf gegen zwei geplante Wasserkraftwerke samt Staudämmen am Fluss Rioni. Es ist das bisher größte Energievorhaben in der Geschichte Georgiens.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur