Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 21.01.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 06.04.2017

Maschinen-SexVon Robo-Ehen und elektrischen Liebhabern

Von Jennifer Rieger

Podcast abonnieren
Foto-Lovestory mit Sex-Roboterin Roxxxy - produziert von der Firma True Companion (imago/Granata Images)
Foto-Lovestory mit Sex-Roboterin Roxxxy - produziert von der Firma True Companion (imago/Granata Images)

Roboter gelten als kalt und gefühllos - doch Industrie und Wissenschaft arbeiten daran, das zu ändern. Bald kommen die ersten Sexroboter auf den Markt, die nicht nur realistische körperliche Erfahrungen, sondern auch Emotionen simulieren sollen.

Sie werden sich mit ihren Besitzern unterhalten, ihre Vorlieben kennenlernen und ihre Wünsche erfüllen.

Manche sind überzeugt, dass die Maschinen Empathie lernen und perfekte Partner werden können. Andere dagegen wollen intime Begegnungen mit Robotern am liebsten schon jetzt verbieten.

Können wir Maschinen lieben - und sie uns? Wäre Einsamen, die wegen extremer Schüchternheit oder psychischen Problemen keinen Partner finden, mit synthetischen Liebhabern geholfen? Oder würden sie sich nur noch mehr von anderen Menschen abkapseln?

Könnten Sexroboter eine humanere Alternative zur Prostitution sein? Oder würden die Menschen verrohen, wenn ihnen perfekte, willenlose Partner zur Verfügung stehen?

Zeitfragen

Die Zukunft der DemokratieMehr Teilhabe von unten wagen
Die Illustration zeigt viele Menschen, die einen Würfel hochhalten, auf dem "Yes" und "No" steht. (imago images / Ikon Images / Klaus Meinhardt)

Die parlamentarische Demokratie ist eine Erfolgsgeschichte - aber sie zeigt Ermüdungserscheinungen. Wissenschaftler fordern daher ein Demokratie-Update. Erste Experimente laufen bereits. Die Resonanz ist positiv. Jetzt ist die Politik gefragt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur