Seit 05:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 10.12.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 22.01.2016

Martin Emmer über Hass-Kommentare"Diese Debatten poppen jetzt an die Öffentlichkeit"

Martin Emmer im Gespräch mit Anke Schaefer und Christopher Ricke

Podcast abonnieren
(Deutschlandradio / Matthias Dreier)
Professor Doktor Martin Emmer forscht an der FU Berlin zu Internetthemen und Mediennutzung (Deutschlandradio / Matthias Dreier)

Von Hass etwa auf Ausländer und Flüchtlinge geprägte Diskussionen, wie sie aktuell sehr stark auf Facebook stattfinden, habe es schon immer gegeben, sagt der Kommunikationswissenschaftler Martin Emmer. Die Stammtische früher seien einfach weniger öffentlich gewesen.

Dass Facebook vor Kurzem angekündigt hat, Hasskommentare schneller zu löschen und eine Initiative für Zivilcourage im Netz zu gründen, gehe im Wesentlichen auf den politischen und öffentlichen Druck zurück, sagte Martin Emmer, Professor für Kommunikation an der Freien Universität Berlin, im Deutschlandradio Kultur. Dabei sei unklar, "welchen Anteil Facebook hat an der Zunahme solcher Hass-Debatten". Denn es gebe keinen Vergleich zu früher:

"Es gab in Deutschland und überall vermutlich auch früher solche Debatten, die haben aber am Stammtisch in der Kneipe stattgefunden. Eine Folge des Internets ist, dass viele dieser Debatten jetzt plötzlich so an die Öffentlichkeit poppen und wir sie plötzlich sehen. Ob das alles neu ist und schlimmer als früher, da wäre ich etwas vorsichtig."

Damit bezieht sich Emmer auch auf den Richter Ulf Burmeister, der auf Deutschlandradio Kultur die These vertrat, Facebook wirke durch seine Algorithmen  als "Brandbeschleuniger" für rechte Hetzkommentare. Die Nutzer befänden sich in einer Art Filterblase, da Faccebook sich merke, was man als "Like" markiert habe - und so werde man nur mit ähnlichen Inhalten konfrontiert.

Daraufhin meldeten sich auch die Aktivistin Anke Domscheit-Berg und der Publizist Christoph Kappes haben auf Twitter.Sie sagen, solche Blasen seien nicht Folge der Algorithmen, sondern Folge der Tatsache, dass Menschen, die sich in bestimmten Kreisen bewegen, eben auch nur die Kommentare dieser Kreise angezeigt bekommen.

Darauf entgegnete Emmer, dass es dazu wenige Studien gebe, da die Daten kaum zugänglich seien.

Mehr zum Thema:

Hass im Netz - Facebook als Brandbeschleuniger für rechte Hetze
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 22.1.2016)

Interview

Petition im BundestagRettet das Schwimmbad!
Blick auf ein leeres Schwimmbadbecken. Auf der linken Seite des Bildes dominiert der Schriftzug "Nichtschwimmer" am Beckenrand. (imago images / Becker & Bredel )

Die DLRG schlägt Alarm: Viele Schwimmbäder hierzulande sind in keinem guten Zustand. Jedes Jahr werden im Schnitt 80 davon geschlossen. Matthias Oloew, Sprecher der Berliner Bäderbetriebe, analysiert die deutsche Bäderlandschaft.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur