Seit 15:05 Uhr Interpretationen
Sonntag, 29.11.2020
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Interview / Archiv | Beitrag vom 01.04.2016

Markus Meckel gedenkt Hans-Dietrich Genscher"Die Deutsche Einheit war ein Lebensthema für ihn"

Moderation: Marianne Alweiss und André Hatting

Podcast abonnieren
Markus Meckel (r.), damals als Abgeordneter im Bundestag, mit dem ehemaligen Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher. (picture alliance / dpa / Tom Maelsa)
Markus Meckel (r.), damals als Abgeordneter im Bundestag, mit dem ehemaligen Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher. (picture alliance / dpa / Tom Maelsa)

Markus Meckel war der letzte Außenminister der DDR. Er pflegte ein enges Verhältnis zu Hans-Dietrich Genscher und würdigt den verstorbenen Politiker als einen "Friedens- und Versöhnungspolitiker".

"Ich bin jetzt sehr traurig", sagte Markus Meckel unmittelbar nach der Meldung vom Tod Genschers. Nach der ersten freien Wahl in der DDR habe Hans-Dietrich Genscher den gerade ernannten DDR-Außenminister zu sich eingeladen. Die Deutsche Einheit "war ein Lebensthema für ihn", sagte Meckel im Deutschlandradio Kultur. Das sei bei allen Gesprächen spürbar gewesen.

Das Ziel der Wiedervereinigung sei "immer in seinem Herzen präsent" gewesen - auch zu der Zeit, als sie nicht erreichbar schien. Schließlich stamme Genscher ursprünglich aus der ehemaligen DDR, nämlich aus Halle.

Intensives Verhältnis zu Schewardnadse

Auch bei den sogenannten Zwei-plus-Vier-Gesprächen, die die Deutsche Einheit vorbereiteten, sei Genscher ein verlässlicher Partner gewesen. So habe er zum Beispiel die deutsch-polnische Grenze schnell und ohne Einschränkungen anerkennen wollen: "Ich hatte mit Helmut Kohl hier mehr Schwierigkeiten". 

Meckel, der sich mittlerweile als Präsident des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge um die Aussöhnung zwischen Deutschland und seinen Nachbarländern bemüht, würdigte Genscher als "Friedens- und Versöhnungspolitiker". So habe der verstorbene FDP-Politiker das Talent gehabt, auf die persönlichen Befindlichkeiten der Menschen einzugehen. Das habe er auch in seinem intensiven Verhältnis zu Eduard Schewardnadse, dem ehemaligen Außenminister der Sowjetunion, gezeigt.

Mit Blick auf Einheit und Frieden in Europa sei Genscher als "großer Vertrauenswerber für Deutschland" aufgetreten. Es sei ihm um Abrüstung und Frieden gegangen.

Mehr zum Thema

Ex-Bundesaußenminister - Hans-Dietrich Genscher ist tot
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 01.04.2016)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur