Seit 01:05 Uhr Tonart
Freitag, 27.11.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 29.10.2020

Markus Mauthe: "Allein kann ich die Welt nicht retten"Auch ein Virus stoppt die Umweltzerstörer nicht

Markus Mauthe im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein einzelner lilafarbener Baum sticht aus den grünen Bäumen eines Regenwaldes hervor. (Laif / Markus Mauthe)
In seinem neuen Buch erzählt der Fotograf Markus Mauthe sehr persönlich von seinen Einblicken und Erfahrungen als Umweltaktivist, davon viele Jahre für die Umweltschutzorganisation Greenpeace. (Laif / Markus Mauthe)

Seit Jahrzehnten bereist der Fotograf Markus Mauthe die Welt und sieht dabei viel Schönheit und zugleich immer mehr Zerstörung. Mit seinem neuen Buch will er zum Handeln auffordern.

Der Fotograf Markus Mauthe fühlt sich "privilegiert". Schon drei Jahrzehnte lang habe er die Vielfalt der Welt mit der Kamera festhalten können: "Ich hatte das Glück, von jeder Art von Naturraum unserer Erde schon etwas kennenlernen zu dürfen."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Doch in dieser Zeit hätten sich zugleich die schlechten Nachrichten darüber gehäuft, "wie wir mit dem Planeten umgehen". So fühlte sich Mauthe veranlasst, sein Buch "Allein kann ich die Welt nicht retten" zu schreiben. Sein Impuls: "Leute, es muss etwas passieren." 

Markus Mauthe steht im Regenwald neben einer riesigen Baumwurzel. (Laif / Markus Mauthe)Seit über 30 Jahren arbeitet Markus Mauthe als Naturfotograf und wurde dabei zum Zeugen globaler Umweltveränderungen. (Laif / Markus Mauthe)

Mauthe, der sich seit langem bei Greenpeace engagiert, konnte beobachten, was intakte Kreisläufe sind und welche bereits zerstört wurden. Das sei ein globales Problem: 

"Es gibt praktisch keinen Ort mehr auf der Welt, wo der Mensch nicht direkt oder indirekt eingreift, und das langfristig sicher nicht zu unseren Gunsten." 

Rauch steigt über einem brennenden Wald auf. (AFP / Carl de Souza)Der Blick eines weiteren Fotografen auf die Katastrophe: Ein Großteil der Brände im brasilianischen Regenwald wird gelegt, um neue Flächen für Landwirtschaft und Viehzucht zu schaffen. (AFP / Carl de Souza)

Während des ersten Lockdowns in der Pandemie war Mauthe mit seiner aus Brasilien stammenden Frau im Amazonas-Regenwald. Dort wurden sie erneut Zeugen einer beunruhigenden Entwicklung: Diejenigen, die die Natur kaputtmachten, hätten sich nicht an den Lockdown gehalten. Im Gegenteil: "Die Zerstörung der Natur ist durch den Coronavirus nicht ausgeknockt."

(bth)

Markus Mauthe: "Allein kann ich die Welt nicht retten. Mein Leben für den Schutz unserer Erde oder warum wir jetzt handeln müssen"
Knesebeck Verlag 
272 Seiten, 18 Euro

Mehr zum Thema

Konfliktregion Amazonas - Verteilungskampf im Regenwald
(Deutschlandfunk Kultur, Die Reportage, 24.05.2020)

Streit um Amazonas-Brände - Wem gehört der Regenwald?
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 01.09.2019)

Fotograf Markus Mauthe - "Reisen gegen die Zeit"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 29.11.2018)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur