Seit 04:00 Uhr Nachrichten
Freitag, 17.09.2021
 
Seit 04:00 Uhr Nachrichten

Interview / Archiv | Beitrag vom 21.03.2018

Markus Beckedahl über Daten-AffäreFacebook versucht, sich als Opfer zu stilisieren

Markus Beckedahl im Gespräch mit Nicole Dittmer und Julius Stucke

Ein Facebook-Logo ist auf einem Smartphone zu sehen, davor verlaufen Bahnen wie auf einer Computer-Platine. (imago / ZUMA press)
Markus Beckedahl: "Hier ist jeder einzelne Bürger gefragt, Alternativen tatsächlich zu nutzen und nicht nur davon zu träumen." (imago / ZUMA press)

In den USA sollen Daten von Facebook-Nutzern widerrechtlich von einer Firma ausgewertet worden sein. Markus Beckedahl, Gründer von Netzpolitik.org, rechnet nicht mit einem Umdenken – weder bei Facebook noch bei den Nutzern.

Laut einem Whistleblower soll die Firma "Camebridge Analytica" auf Daten von bis zu 60 Millionen Facebook-Nutzer zugegriffen haben - ohne deren Einverständnis. Dies sei nur die Spitze des Eisberges, sagt der Journalist und netzpolitische Aktivist Markus Beckedahl. Er rechnet nicht mit einer veränderten Firmenpolitik:

"Ich glaube eher daran, dass Facebook jetzt noch mehr Geld in Marketing und PR investieren wird, um sich als Opfer zu stilisieren. Das machen sie gerade schon. Man sagt, man hätte davon nichts gewusst. Das scheint eine Lüge zu sein, wenn man ehemaligen Facebook-Mitarbeitern mehr Glauben schenken möchte."

Markus Beckedahl, Internetaktivist (imago/IPON)Markus Beckedahl, Internetaktivist (imago/IPON)

Die Politik habe versäumt, alternative Soziale Netzwerke zu fördern, kritisiert er:

"Wenn Sie heute Soziale Netzwerke nutzen, haben Sie kaum andere Alternativen als Facebook zur Verfügung. Hier hat die Politik leider versagt, Alternativen zu fördern. Bei Messenger-Diensten wie WhatsApp, die ja auch zu Facebook gehören, sieht es anders aus. Dort könnte man zu Alternativen wie Signal oder Threema wechseln, nur viele machen das nicht."

Markus Beckedahl hofft auf die Datenschutzgrundverordnung, die Mitte Mai in Kraft tritt, auch wenn sie noch nicht ausreiche: "Die gibt uns dann schon mehr Rechte gegen Unternehmen wie Facebook, gegen solche Datenskandale vorgehen zu können."

Der Journalist appelliert vor allem an das Nutzerverhalten jedes Einzelnen: "Hier ist jeder einzelne Bürger gefragt, Alternativen tatsächlich zu nutzen und nicht nur davon zu träumen, mal von WhatsApp weggehen zu können, sondern Signal zu nutzen oder statt Google Mail mal Dienste wie Posteo zu nutzen, wo der Datenschutz schon eingebaut ist."

Wie nützlich Daten von Computerspielern für Facebook sind, erklärt Christian Schiffer, Herausgeber der WASD - Das Bookzine für Games-Kultur: 
Mehr zum Thema

Nach Facebook-Datenaffäre - Ein erneutes böses Erwachen verhindern
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 21.03.2018)

Thilo Weichert, Netzwerk Datenschutzexpertise - Vertrauen in Facebook "seit Jahren nicht begründet"
(Deutschlandfunk, Interview, 21.03.2018)

Facebook-Skandal - "Privatsphäre-Einstellungen genau überprüfen"
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 21.03.2018)

Adam Alter: "Unwiderstehlich" - Die Tricks von Facebook, Instagram und Twitter
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 20.03.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Die heilende Kraft von MusikEinfach mal alles rausschreien
Ein Mann mit kurzen blonden Haaren steht auf einer Bühne und schreit in ein Mikrofon. (mago images / ITAR-TASS)

Es ist amtlich: Scooters Song „FCK 2020“ hat Menschen während der Pandemie geholfen, negative Gefühle zu verarbeiten. Eine internationale Studie, an der das Max-Planck-Institut beteiligt war, hat die positive Wirkung von Musik während Corona festgestellt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur