Seit 15:05 Uhr Tonart

Dienstag, 15.10.2019
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 12.08.2019

Mark KnopflerDer "Sultan of Swing" wird 70

Von Thomas Spickhofen

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Sänger, Gitarrist und Songschreiber Mark Knopfler steht violett-pink angestrahlt während eines Konzerts im spanischen Malaga auf der Bühne. (picture alliance / dpa / EFE/ Jorge Zapata)
Gilt als einer der besten Gitarristen der Welt: Mark Knopfler, der heute Geburtstag hat (picture alliance / dpa / EFE/ Jorge Zapata)

Happy Birthday, Mark Knopfler! In den 1980ern Frontmann der "Dire Straits" und danach als Solokünstler erfolgreich. Auch mit 70 ist er produktiv wie kaum ein anderer. Was er machen will, wenn er dann doch mal in Rente geht, hat er Thomas Spickhofen verraten.

Ja, er sei ein langsamer Lerner, sagt Mark Knopfler. Deshalb habe er diesen Song geschrieben: "The Slow Learner", der langsame Lerner.

"Ich mache alles langsam. Ich gehe sogar langsam", sagt Knopfler.

Wer ihm in seinem Studio im Londoner Stadtteil Chiswick gegenübersitzt, begreift gleich: Dieser Mann mag es ruhig. Dunkelblauer Wollpulli mit Reißverschlusskragen, darunter ein schwarzes T-Shirt, schwarze Jeans, einfache Straßenschuhe. Kein Glitzer und kein Glamour kleben an dem Mann, der vor 70 Jahren im schottischen Glasgow geboren wurde. Das Funkeln überlässt er ganz seiner Musik.

Der Durchbruch kam mit Ende 20

Der Durchbruch mit den "Dire Straits" kam für Mark Knopfler, als er schon Ende 20 war, nach mehreren Jahren als mäßig erfolgreicher Profimusiker und einer wichtigen Entscheidung:

"Ich wollte wirklich Musiker sein", sagt er. "Aber dann merkte ich, dass in mir Songs sind, die raus müssen. Damit schlägst du dann einen ganz anderen Weg ein und kümmerst dich nicht mehr so sehr um dein Instrument, du übst nicht mehr so viel. Das erste, was darunter leidet, wenn du anfängst Songs zu schreiben, ist deine Fähigkeit am Instrument."

Der Sänger Mark Knopfler der bitischen Rockgruppe "Dire Straits"  mit Stirnband, rotem Hemd und Jackett und der Bassist John Illsley - dunkle Locken und rote Jacke - bei einem Auftritt in Helsinki/Finnland auf der Bühne (Aufnahme vom 28.10.1985). (picture alliance / dpa / K._Mäntylä)So fing es an: Mark Knopfler und Bassist John Illsley bei einem Konzert der "Dire Straits" 1985. (picture alliance / dpa / K._Mäntylä)

Nur sechs Studio-Alben brachten die Dire Straits raus, aber damit dominierten sie die Charts in den 80ern. Vielschichtige Songs, die warme Stimme von Mark Knopfler und dessen ganz besonderes Gitarrenspiel prägten den Sound der Band.

"Ich vermute, dass ich Linkshänder bin, das gibt mir einen besonderen Druck auf die Saiten", erklärt Knopfler. "Das Vibrato ist kräftig, und du kannst es auf zwei oder drei Saiten machen."

Was sich Mark Knopfler zu Weihnachten wünscht

Die Dire Straits verließ er, weil ihm das alles zu groß wurde. Aber auch solo blieb Mark Knopfler erfolgreich und produktiv wie kaum ein anderer. Im vergangenen Jahr brachte er sein neuntes Solo-Album heraus, in Edinburgh läuft sein Musical "Local Hero", am Freitag startet er eine mehrwöchige Nordamerika-Tour. Und vielleicht kann er sich danach zu Weihnachten das schenken, was er sich schon lange wünscht:

"Eines der Dinge, die ich tun werde, wenn ich mal mit dem Touren aufhöre, ist: Dann hätte ich gern einen Gitarrenlehrer. Ich hatte den nie."

Mehr zum Thema

Der einzige beurkundete Rockdinosaurier
(Deutschlandfunk, Corso, 02.02.2013)

Pop: "Privateering"
(Deutschlandfunk Kultur, Album der Woche, 03.09.2012)

Interview

NordsyrienWie der IS auf den türkischen Einmarsch reagiert
Syrien, Tell Abiad: Soldaten der türkisch unterstützten syrischen Nationalarmee gestikulieren nach Zusammenstößen mit Kurdischen Kämpfern. In ihrem erbitterten Kampf gegen türkischen Truppen erhalten die Kurdenmilizen in Nordsyrien Unterstützung der Regierung von Präsident Baschar al-Assad.  ( Anas Alkharboutli/dpa)

Bisher hätten sich die Medienstellen des IS nicht offiziell zur Flucht hunderter Angehöriger von IS-Kämpfern geäußert, so Christoph Günther. Der Experte für Dschihadismus im Netz sieht darin ein mögliches Zeichen, dass größere Operationen bevorstehen.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur