Seit 13:05 Uhr Länderreport

Freitag, 06.12.2019
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Literatur / Archiv | Beitrag vom 13.09.2011

"Man weiß nie, wo das Unglück endet"

Der spanische Bürgerkrieg im Blick der katalanischen Autoren Maria Barbal und Jaume Cabré

Von Sigried Wesener

Podcast abonnieren
Der spanische General und Diktator Franco grüßt die vorbeiziehenden Massen (picture alliance / dpa)
Der spanische General und Diktator Franco grüßt die vorbeiziehenden Massen (picture alliance / dpa)

Die Autoren Jaume Cabré und Maria Barbal erzählen vom Bürgerkrieg aus katalanischer Perspektive und haben in Spanien Debatten über Opfer der Francodiktatur ausgelöst.

Auf dem Buchcover ein vergilbtes Schwarz-Weiß-Foto mit ernst blickenden Kindergesichtern, die Haare sind ordentlich gescheitelt, zu Zöpfen geflochten, mal streng nach hinten gekämmt, die Strickjacken hochgeschlossen, nur die älteren Schüler zeigen ein Lächeln. In fast jedem Haus in den katalanischen Pyrenäen-Dörfern steht der Roman mit diesem Klassenfoto.

Viele Katalanen glauben, darauf sich selbst zu erkennen und im Roman "Die Stimmen des Flusses" von Jaume Cabré eigene Erlebnisse wiederzufinden. Der in Barcelona lebende Schriftsteller spürt darin dem Weg eines ermordeten Lehrers im Nordosten Spaniens nach, der mitten in Kriegszeiten zwischen die Fronten der Falangisten und der im Untergrund kämpfenden Linken gerät. Cabré will den lange beschwiegenen Ereignissen nachspüren, die Nachbarn verfeindet, Familien auseinander gerissen hat und noch immer dunkle Schatten auf das Zusammenleben wirft.

Aus dieser abgelegenen Bergwelt, in der der Roman spielt, stammt die Schriftstellerin Maria Barbal. Ihr Roman "Wie ein Stein im Geröll" gehört längst zur Schullektüre in Katalonien. In der Lebensgeschichte des Mädchens Conxa spiegelt sich das Leben jener Generation Frauen, die zu den Opfern von Bürgerkrieg und Francodiktatur gehören. Als Mitte der 80er-Jahre ihr Roman in Katalonien erschien, begann die Fassade des Schweigens über die Vermissten und Getöteten zu bröckeln.

Literatur

Open Mike 2019Höhenflüge der Jungen
Fiona Sironic bei der Preisverleihung. (Mirko Lux)

Der Open Mike gilt als die wichtigste Bühne für den literarischen Nachwuchs. Der diesjährige Wettbewerb fand am zweiten November-Wochenende in Berlin statt. Für viele der Finalisten war es die erste öffentliche Lesung, entsprechend groß die Aufregung.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur