Seit 22:00 Uhr Die besondere Aufnahme

Samstag, 21.09.2019
 
Seit 22:00 Uhr Die besondere Aufnahme

Thema / Archiv | Beitrag vom 22.03.2011

"Man muss messen"

Strahlenbiologe: Keine radioaktiv belasteten Nahrungsmittel aus Japan in Deutschland

Japanische Lebensmittel sind derzeit nicht belastet. (picture alliance / dpa)
Japanische Lebensmittel sind derzeit nicht belastet. (picture alliance / dpa)

Nach Einschätzung des Strahlenbiologen Edmund Lengfelder ist die Gefahr derzeit gering, dass infolge des Atomunfalls in Japan radioaktiv belastete Lebensmittel nach Deutschland gelangen.

Lengfelder sagte am Dienstag im Deutschlandradio Kultur, zwar könnten die erhöhten Konzentrationen radioaktiver Stoffe, die im Meerwasser gemessen wurden, durch die Strömungen in weiter entfernte Gebiete transportiert werden. Die freigesetzten Mengen seien aber für Entfernungen bis zum Atlantik oder dem Nordpolarmeer bislang nicht problematisch.

Betroffen seien vor allem die küstennahen Gebiete im Umkreis von einigen Hundert Kilometern. "Da muss man den Fischfang genau kontrollieren." Ob es weitergehende Gefährdungen gebe, könne man erst beurteilen, "wenn man solide Messwerte über gefangene Fische und deren Inhalt" hat.

Der Leiter des Otto-Hug-Strahleninstituts in München bemängelte, dass bislang zu wenig verlässliche Daten veröffentlicht würden. Er habe entsprechende Werte bislang vor allem aus den Medien erfahren. "Ich habe noch keine originären Messdaten gesehen von Stellen, wo ich sagen würde, denen würde ich vertrauen."

Lengfelder zeigte sich überzeugt, dass Japan über die technischen Möglichkeiten für ausreichende Messungen verfügt. Er sei aber skeptisch, "ob konsequent gemessen" und die Öffentlichkeit über die Ergebnisse ausreichend informiert wird. Aus den letzten beiden Wochen habe er den Eindruck, "dass hier die Öffentlichkeit - und dann auch die westliche Öffentlichkeit - nicht angemessen und nicht wahrheitsgemäß unterrichtet wird".


Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 22.8.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur