Seit 23:05 Uhr Fazit

Mittwoch, 23.10.2019
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Fazit / Archiv | Beitrag vom 13.10.2015

Man Booker PrizeLiteraturpreis geht erstmals nach Jamaika

Podcast abonnieren
Der Jamaikaner Marlon James gewinnt den "Man Booker Prize". (dpa/picture-alliance/Andy Rain)
Der Jamaikaner Marlon James gewinnt den "Man Booker Prize". (dpa/picture-alliance/Andy Rain)

Der renommierte Man Booker Prize für englischsprachige Literatur geht in diesem Jahr an den Jamaikaner Marlon James. Die Auszeichnung erhält James für sein Werk "A Brief History of Seven Killings".

Das Buch beschreibt einen Mordversuch an Bob Marley im Jahr 1976 und den Aufschwung des Drogenhandels auf der Insel. "Keith Richards' Drogendealer kommt auch vor", erzählt ARD-Korrespondentin Gabi Biesinger.

Der 45-jährige Jamaikaner Marlon James zeigte sich überrascht über den Preisgewinn: "Ich habe gar nichts vorbereitet, ich hab damit nicht gerechnet." James ist der erste jamaikanische Schriftsteller, der den mit 50.000 Pfund dotierten Preis gewinnt. Das sei irgendwie surreal, erklärte er, denn Jamaika habe eine große literarische Tradition. "Ich hoffe wirklich, dass ich nicht der letzte sein werde".

Teilweise im kreolischen Dialekt geschrieben

James' Roman ist teilweise in Patois geschrieben, dem auf Jamaika verbreiteten kreolischen Dialekt. Es sei ein "außergewöhnliches, wuchtiges Buch", urteilt Gabi Biesinger.

Die Entscheidung der Jury fiel einstimmig. Im vergangenen Jahr wurde der australische Autor Richard Flanagan mit dem Preis geehrt.

Mehr zum Thema

Richard Flanagan: "Der schmale Pfad durchs Hinterland" - Überleben in der asiatischen Hölle
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 01.10.2015)

Man Booker Prize - Kriegsdrama ist bester englischsprachiger Roman
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 15.10.2014)

Auszeichnung - László Krasznahorkai erhält Man Booker International Prize
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 19.05.2015)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDer Traum vom Fliegen
Richard Neuhauss (1855–1915), Otto Lilienthal am Fliegeberg in Lichterfelde. (Museum LA8/Otto Lilienthal-Museum, Anklam)

Eine Ausstellung über das Fliegen wird in der "Welt" besprochen und resümiert: "Was die mutigen Pioniere allesamt unterschätzt hatten: Über den Wolken ist auch die Unfreiheit grenzenlos." Auch die anderen Feuilletons besprechen Ausstellungen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur