Mittwoch, 20.03.2019
 

In Concert | Beitrag vom 04.03.2019

Makaya McCraven "Universal Beings"Am Puls der Zeit

Moderation: Matthias Wegner

Makaya McCraven  (David Marques)
Der Schlagzeuger Makaya McCraven (David Marques)

Im letzten Jahr wurde sehr viel über den US-Amerikanischen Schlagzeuger Makaya McCraven gesprochen. Anlass war die Veröffentlichung seines exzellenten Doppel-Albums "Universal Beings". Auch live ist seine Band ein großes Erlebnis.

Makaya McCraven hat in nur wenigen Jahren zu einer sehr charaktervollen und zeitgemäßen Jazzsprache gefunden, mit der er weit über die Jazzzirkel hinaus wahrgenommen wird. Seine pulsierende und zum Teil auch recht spirituelle Musik stellt sowohl eine Verbindung zum HipHop als auch zum Post-Rock seiner Heimatstadt Chicago her.    

Bei aller Kreativität im Studio ist Makaya McCraven zudem auch ein begnadeter Live-Künstler. Kein Zufall, dass sein Debüt aus dem Jahr 2015 ein Live-Album war. Besonders interessant war es nun, wie der energetische Drummer sein Studio-Repertoire zum aktuellen Album "Universal Beings", das basierend auf Live-Aufnahmen im Studio verfeinert wurde, nun wieder zurück auf die Bühne gebracht hat.

Beim Mondriaan Jazz Festival in Den Haag präsentierte McCraven eine siebenköpfige Band, in der u.a. die Harfenestin Brandee Younger und der britische Saxofonist und Spoken-Word-Künstler Soweto Kinch für viele eindrucksvolle Momente sorgten.  

Mondriaan Jazz Festival
Paard, Den Haag
Aufzeichnung vom 13.10.2018

Makaya McCraven "Universal Beings"

Soweto Kinch, Saxofon
Ben LaMar Gay, Kornett
Brandee Younger, Harfe
Miguel Atwood-Ferguson, Violine
Jeff Parker, Gitarre
Junius Paul, Bass
Makaya McCraven, Schlagzeug

In Concert

NES live in BerlinMediterrane Klangfarben
Die drei Musiker sind im Portrait zu sehen (NES / Nerea Coll)

Drei internationale Musiker haben sich in ihrer Wahlheimat Valencia zur Band NES zusammen gefunden. Im Mittelpunkt des Trios: die französisch-algerische Sängerin und Cellistin Nesrine Belmokh, deren Spitzname zum Bandnamen wurde.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur