Seit 19:00 Uhr Oper

Samstag, 14.12.2019
 
Seit 19:00 Uhr Oper

Chor der Woche | Beitrag vom 04.04.2019

Maisonette aus DüsseldorfAmtlich: Singen ist gesund

Beitrag hören Podcast abonnieren
Gruppenbild des Chores vor einem historischen Gebäude (Hans Renn)
Der Chor Maisonette gibt jährlich ein Benefizkonzert, tritt bei offiziellen Feierlichkeiten und im Landtag von Nordrhein-Westfalen auf. (Hans Renn)

Singen ist gesund. Das ist seit 2011 zumindest in Nordrhein-Westfalen amtlich! Denn seit acht Jahren hat das Gesundheitsministerium des Landes einen eigenen Chor.

Der Chor erfreut sich unter den Mitarbeitern des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Nordrhein-Westfalen großer Beliebtheit, denn das gemeinschaftliche Singen fördert die Kollegialität und, so erklärt Chorleiter Ulrich Kolb, es ist wissenschaftlich belegt, dass Singen das Immunsystem stärkt. Und deshalb gehört das Singen in den Düsseldorfer Ministerien zum betrieblichen Gesundheitsmanagements.

Folgerichtig proben die über 50 Sängerinnen und Sänger während der Arbeitszeit ein Repertoire aus moderner A-cappella-Literatur. Mit ihren Auftritten bei Benefizveranstaltungen, dazu zählt das jährliche Weihnachtskonzert, sammeln sie Geld für wechselnde soziale Zwecke. 

Mehr zum Thema

Vokalensemble Canzone 11 - Feiner Klang
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 28.03.2019)

Frauenchor VocaLisa - Transzendente Stimmen
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 21.03.2019)

Arkona Forte - Berliner und Zugezogene gründen Kiezchor
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 14.03.2019)

Tonart

Phänomen VinylplattenSammlerstück und Anlageobjekt
Tonabnehmer läuft auf einer gelben Langspielplatte. (imago images / moment photo / Röhner)

Die Zeiten, als Vinylplatten weniger als 10 Euro kosteten, sind vorbei. Die Preise sind zum Teil auf über 30 Euro gestiegen. Da liegt der Verdacht nahe, dass das nichts mit der Nachfrage zu tun hat, sondern dass Vinylplatten einen Anlagewert haben könnten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur