Seit 22:00 Uhr Alte Musik

Dienstag, 13.11.2018
 
Seit 22:00 Uhr Alte Musik

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 21.03.2010

Maigret und die kopflose Leiche

Georges Simenons Kommissar am Pariser Kanal Saint Martin (Literarische Plätze 3/9)

Von Bettina Kaps

Podcast abonnieren
Der belgische Schriftsteller George Simenon in einer Aufnahme von 1981 (AP)
Der belgische Schriftsteller George Simenon in einer Aufnahme von 1981 (AP)

Ausgerechnet ein Männerarm! Bei einem Frauenarm hätte Maigret den Fall nicht übernommen. Aber ein braun behaarter Männerarm, der einem Schleppkahn im Pariser Kanal Saint Martin in die Schiffsschraube geraten ist, weckt die Neugier des berühmten Kommissars.

Die Suche nach dem Täter führt Maigret in Kneipen und Hinterhöfe des zehnten Arrondissements, das damals so unsicher war, dass er Madame Maigret niemals mitgenommen hätte.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Die Reportage

Praxistest Familiennachzug Das lange Warten
Ein junger Mann aus Eritrea sitzt am Steuer eines Gabelstaplers (Gerhard Richter)

Tausende Flüchtlinge in Deutschland warten auf ihre Familie, die sie gerne nachholen möchten. Nur wenige schaffen es, denn der Weg ist steinig - und voller bürokratischer Fallstricke. Shumay aus Eritrea versucht es trotzdem.Mehr

Teleshopping boomtSchnäppchenjagd im TV-Sessel
Eine Moderatorin im gelben Kleid präsentiert die Kulisse eines Fernsehstudios. (dpa/Picture Alliance/Marcel Kusch)

Kaffeemaschinen, Heißluftfritteusen, Spraymobs: Verkaufssender boomen und senden 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, 365 Tagen im Jahr. Die Verkäufer werden in der Branche "Hausfrauenflüsterer“ genannt. Ihre besten Kundinnen: Frauen über 50.Mehr

Missbrauch auf ObstplantagenDie Erntesklavinnen Europas
Kalima aus Marokko hält sich beide Hände vor das Gesicht (Stefania Prandi)

Sexuell belästigt, beleidigt und vergewaltigt: Erntehelferinnen in Europa werden für ihre harte Arbeit auf Obst- und Gemüse-Plantagen nicht nur schlecht bezahlt. Die für die Übergriffe und Taten Verantwortlichen kommen meist ungestraft davon.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur