Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Sonntag, 15.09.2019
 
Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Mahlzeit / Archiv | Beitrag vom 01.08.2014

"Mahlzeit"Ist Sitzen das neue Rauchen?

Über Stubenhocker, denen das Sofa zum Sargnagel werden könnte

Von Udo Pollmer

Podcast abonnieren
Ein großer Haufen alter Sofas liegt am 16.07.2014 auf dem Parkplatz vor dem Stadion Alte Försterei in Berlin. (picture-alliance / dpa / Maurizio Gambarini)
Müssen jetzt alle Sessel und Sitzgarnituren auf den Sperrmüll? (picture-alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Immer häufiger begegnet uns die Warnung: "Sitzen ist das neue Rauchen!" Werden wir in Zukunft im Stehen arbeiten müssen oder stammen die Ergebnisse von hyperaktiven Forschern, die einfach nicht still sitzen können?

Haben Sie schön gehört? Sitzen ist total ungesund. Stühle sind schon schlimm genug, aber Sofas haben sich als Sargnägel entpuppt. Einstimmig warnt der Chor der Ratschläger: "Sitzen ist das neue Rauchen." Medizinexperten, also Personen, die dazu in den Medien zu Wort kommen, können das Risiko sogar auf die Minute genau angeben: Jede Stunde auf der Couch kostet "22 Minuten Lebenszeit. Im Vergleich: Eine Zigarette senkt die Lebenserwartung um elf Minuten." Da raucht man doch lieber eine im Stehen auf dem Balkon, als auf dem Sofa mit nervenden Sendungen wie "Visite" seine Gesundheit aufs Spiel zu setzen.

Studien von überall her zeigen: Wer viel sitzt, der beißt früher ins Gras. Schaut man sich die Daten genauer an, steckt dahinter gewöhnlich ein statistischer Kunstgriff: Das Ergebnis lässt sich leicht manipulieren, wenn man Personen mit dabei hat, die auf den Rolli angewiesen sind, oder Patienten, die sich durch Joggen oder Diäten die Knochen ruiniert haben. Denn die sind danach alle "unsportlich". Es ist schon auffällig, wie bei Sportstudien zwar wahlweise Krebspatienten, Diabetiker oder Herzkranke ausgeschlossen werden – aber möglichst nicht die Gehbehinderten, die Menschen mit kaputten Gelenken und solche, die starke Medikamente einnehmen.

Ist das Essen das eigentliche Problem?

Jetzt wollen Regensburger Forscher in einer großen Meta-Studie herausgefunden haben, dass "Sitzen" geradeso wie Tabak Krebs verursacht – ja, Lungenkrebs und Gebärmutterhalskrebs. Was aber noch erstaunlicher klingt, ist ihre Feststellung, dass der nachteilige Effekt des Sitzens nichts mit der Bewegung zu tun hat. Rumhocken war statistisch auch dann mit einer höheren Krebsrate verbunden, wenn die Menschen sportlich waren, keine Gelegenheit zum Joggen oder zum Work-out ausließen.

Über die Größe des Effektes soll die Art des Sitzens entscheiden: Vor dem Fernseher sei es viel riskanter als am Arbeitsplatz. Wer in angespannter Haltung jeden Tag konzentriert in den Bildschirm starrt, bis ihm der Rücken wehtut und die Augen brennen, dessen Leben ist natürlich weniger bedroht, als wenn er sich daheim bei einer Talkshow zu Tode langweilt. Was schließen wir daraus? Wenn Stehen gesünder ist, gehen wir halt in eine Stehkneipe zum Essen. Doch die Autoren glauben selbst nicht an ihre Ergebnisse, sie vermuten nun das Essen als den echten Grund. Wenn die Studie schon keinen Sinn ergibt, dann studieren wir halt die Speisekarte. Das passt gut, weil in der Meta-Studie die Daten zum Verzehr nicht ausgewertet wurden.

Zweifelhafter Zusammenhang zwischen Krebsrisiko  und Sitzmöbel

Beim Lungenkrebs erahne ich die Idee ja noch: Wer das Pils vor lauter Durst in den falschen Hals kriegt und sich auch noch an Chips verschluckt, tut seiner Lunge keinen Gefallen. Aber bei der Gebärmutter? Was gucken die bloß für Filme? Bevor wir uns den Kopf weiter zerbrechen, prüfen wir lieber, was die Meta-Analyse überhaupt taugt. Leider fehlt sowohl die Gesamtkrebsrate als auch die Sterblichkeit bzw. die Lebenserwartung. Damit ist das Ergebnis der Studie zwar politisch korrekt, rein wissenschaftlich aber unglaubwürdig. In ihrer Gesamtheit erwecken die Daten nicht gerade den Eindruck, es bestünde ein realer Zusammenhang zwischen Krebs und Sitzmöbel. Es ist also egal, was Sie auf Ihrem Sofa so treiben.

Wenn sich jemand daheim bequem im Fernsehsessel zwei Stunden Lifestyle-Sendungen zumutet und aus Langeweile zwei Zigarettchen raucht, dann hat er – wenn man den statistischen Unfug für bare Münze nimmt - theoretisch eine Stunde Lebenszeit verloren. Man kann es auch anders sehen: Wenn er auf die tollen Sendungen verzichtet, gewinnt er rein praktisch zwei Stunden, beispielsweise um sich mit ein paar Comics zu amüsieren. Comics, die nannte man früher "Schundhefte". Die gefährdeten nämlich die körperliche und geistige Gesundheit der Jugend. All das, was heute dem Junk Food unterstellt wird, drohte uns Kindern damals vom Lesen der Comic-Hefte – auch damals waren sich alle einig, Lehrer, Eltern und Ärzte. Mahlzeit!

Literatur:
Schwebke F: Ist Sitzen wirklich so schlimm wie Rauchen? BamS online 16. 2. 2014
Schmid D, Leitzmann MF: Television viewing and time spent sedentary in relation to cancer risk: a meta-analysis. Journal of the National Cancer Institute 2014; 106: dju098
Patel AV et al: Leisure time spent sitting in relation to total mortality in a prospective cohort of US adults.American Journal of Epidemiology 2010; 172: 419–429
George ES et al: Chronic disease and sitting time in middle-aged Australian males: findings from the 45 and Up Study. International Journal of Behavioral Nutrition and Physical Activity 2013, 10: e20
Schätzler TG: TV-Glotzen, PC-Nutzen, Autofahren - rückt der Tod im Sitzen näher? DocCheck News 12. 7. 2014
Kleiß M: Das Sitzen ist das neue Rauchen. Die Welt Online vom 16. 6. 2014
Schorsch A; Sitzen ist das neue Rauchen. n-tv Online vom 7. 2. 2014
Anon: Sitzen ist das neue Rauchen. RTL Online vom 26. 2. 2014
Frisse J: Sitzen ist das neue Rauchen. Süddeutsche Zeitung jetzt.de vom 1. 3. 2013
Merchant N: Sitzen ist das neue Rauchen. Harvard Business manager vom 20. 2. 2013
Mai J: Sitzen ist das neue Rauchen: Die Vorzüge von Stehpulten im Büro. Die Karriere Bibel vom 29. 3. 2014
Mischke T: Sitzen ist das neue Rauchen. BDK fordert voll höhenverstellbare Schreibtische für den Innendienst. BDK vom 22. 4. 2014

Mehr zum Thema:

Zirkus Brokkoli (Deutschlandradio Kultur, Mahlzeit, 05.10.2013)
Studien - Auf die Größe kommt es an (Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 27.06.2014)

Mahlzeit

KochtrendWarum "Omas Küche" ein Missverständnis ist
Frisches Gemüse, Kräuter, eine Zwiebel und bunter Pfeffer auf einem hölzernen Schneidbrett (Unsplash / Webvilla)

Taufrisch, roh, ohne chemische Zusätze: Wie heute über Kochen zu Omas Zeiten gebloggt werde, sei nur ein verklärter Blick zurück, kritisiert Udo Pollmer. Denn gerade Naturbelassenes war gar nicht nach Großmutters Geschmack, weiß unser Lebensmittelchemiker.Mehr

Zweifelhafte StudienKrebs durch Fast Food?
Eine Frau beißt in einen Cheeseburger. (imago/ imagebroker)

Fast Food wie Hamburger, Pommes und Pizza schädigt das Immunsystem und erhöht das Krebsrisiko - das zumindest behaupten zwei neue Studien. Doch angesichts der gravierenden Mängel dieser Untersuchungen wäre ein Blick in die Glaskugel nicht weniger fundiert, meint Udo Pollmer.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur