Seit 17:30 Uhr Tacheles
Samstag, 25.09.2021
 
Seit 17:30 Uhr Tacheles

Kompressor | Beitrag vom 24.11.2014

MäzenatentumGeben und Nehmen

Kunsthistoriker: Kultur-Mäzene werden mit "Prestige-Kapital" belohnt

 Der Berliner Sammler Christoph Müller zeigt am 09.10.2013 bei der Vorbesichtigung der Ausstellung «Kosmos der Niederländer. Die Schenkung Christoph Müller» in der Gemäldesammlung im Staatlichen Museum Schwerin (Mecklenburg-Vorpommern) das Bild "Auf der Reede bei Sonnenuntergang" (1660) von Jeronymus van Diest. Müller schenkt seine Sammlung von 155 niederländischen Gemälden dem Museum in Schwerin. (dpa / Jens Büttner)
Der Mäzen - in diesem Fall der Berliner Sammler Christoph Müller - muss mit aufs vermachte Bild: Öffentliche Aufmerksamkeit ist die Gegenleistung für die Großzügigkeit (dpa / Jens Büttner)

Heute erhält der Privatbankier Wilhelm Winterstein den Mäzenaten-Preis "Maecenas" für seine großzügige Förderung der Künste. Warum Mäzene immer wieder ihre Schatulle öffnen, hat uns der Kunsthistoriker Philipp Zitlsperger erklärt.

Mäzene gibt es seit der Römischen Antike. Namensgeber aller Stifter und Förderer ist Gaius Maecenas, der den römischen Kaiser Augustus politisch beriet und zugleich Dichter wie Vergil oder Horaz förderte. Diese bezeugten im Gegenzug ihre Dankbarkeit in Gedichten.

Über die Jahrhunderte wandelte sich dann die Rolle des Mäzens. Früher brachte Mäzenatentum oft Auftragskunst hervor, heute schmücken sich Kunstmäzene mit der Förderung von Kunst und lassen sich nicht mehr selbst auf riesigen Ölgemälden abbilden.

Anonyme Stifter und Förderer sind die Ausnahme

Dennoch sieht der Kunsthistoriker Philipp Zitlsperger nach wie vor ein Geben und Nehmen: Denn Mäzene erhielten "Prestige-Kapital" als Gegenleistung für das investierte Geld, also eine Form gesellschaftlicher Anerkennung. Anonyme Stifter seien die Ausnahme.

Den Wunsch nach "Prestige-Kapital" sieht Zitlsperger aber nicht als "Ausdruck von Selbstsüchtigkeit und Eitelkeit". Schließlich sei das Mäzenatentum eine Säule der gesellschaftlichen Kulturförderung.

Mehr zum Thema:

Schriftsteller, Diplomat und Mäzen
(Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt, 30.11.2012)

Der sanfte Scharfzüngige
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 26.11.2012)

Mit harten Bandagen
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 23.11.2011)

Der Fan als Mäzen
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 25.10.2010)

"Ich hab ja einen pädagogischen Eros"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 14.08.2010)

Mäzen aus Leidenschaft
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 08.12.2009)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

50. Art BaselEin nachgeholtes Jubiläum und mehr Ruhe
Auf zwei Holzbooten sind übergroße schwarz-weiß Porträts angebracht. (Art Basel)

Die 50. Art Basel hätte eigentlich letztes Jahr stattfinden sollen. Nun läuft sie, und immer noch ist Corona ein Thema: Nur wenige Sammler aus Amerika und Asien sind zugegen. Die Messe fühle sich an wie vor 15 Jahren, so die Kritikerin Elke Buhr.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur