Seit 17:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 23.01.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 18.12.2012

"Märchen sind gar nicht so grausam"

Holger Ehrhardt findet, dass der Erzählstil der Brüder Grimm den Erfolg ihrer Geschichten beflügelt hat

Podcast abonnieren
Brüder-Grimm-Denkmal in Hanau (AP)
Brüder-Grimm-Denkmal in Hanau (AP)

Die Grimmschen Märchen sind ein beispielloser Bestseller. Kein deutschsprachiges Buch ist weiter verbreitet. In 160 Sprachen wurden die Märchen übersetzt. Das liegt auch an ihrem wunderbaren Erzählton, den man sogar im Japanischen noch erkennt, sagt Grimmforscher Holger Ehrhardt.

Die Grimmschen Märchen sind derart populär, dass man in vielen Länden gar nicht weiß, dass sie deutsche Märchen sind, sagt Holger Ehrhardt. Er ist Leiter des Fachgebiets Werk und Wirkung der Brüder Grimm an der Universität Kassel. In Japan etwa glaubten viele Menschen, das seien japanische Märchen.

Der Grund für die Universalität dieser Erzählungen liege darin, dass sie "alte Mythen in sich gespeichert haben - und auf der anderen Seite aber auch deshalb, weil Wilhelm Grimm es meisterhaft verstanden hat, die Märchen in eine Form zu gießen, die alle Menschen anspricht. Und es ist auch so, dass dieser Ton - dieser typische Märchenton, der von den Brüdern Grimm geschaffen wurde - auch in anderen Sprachen bewahrt ist."

Ehrhardt erklärt das so, dass durch Ton "eine sehr schöne angenehme Atmosphäre geschaffen wird". Die Märchen hätten dadurch "einen hohen Wiedererkennungswert hat - und wenn man den abändert, dann merkt man sofort, da stimmt etwa nicht". Vor allem Kinder reagierten sehr allergisch auf Änderungen in den Märchen.

Den immer wieder erhobenen Vorwurf, Märchen seien grausam, kann Ehrhardt nicht verstehen. "Natürlich wird da mal ein Mensch verspeist, oder da wird ein Bauch aufgeschnitten - aber das ist doch auch in einem poetischen Raum erzählt. Und jedes Kind weiß das zu entschlüsseln und richtig einzuordnen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendjemand seelische Schäden von Märchen davonträgt. Und ich finde diese Diskussion angesichts einer Medienlandschaft, die mehr als katastrophal ist, vollkommen überflüssig."

Das vollständige Interview können Sie bis mindestens zum 18. Mai 2013 in unserem Audio-on-demand-Angebotnachhören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsMänner in Gefahr! Echt?
Der slowenische Philosoph Slavoj Zizek (imago stock&people)

Slavoj Žižek trommelt in der Tageszeitung DIE WELT heftig auf der Brust rum. Der Philosoph sieht die Männlichkeit in Gefahr. Vor allem wohl durch eine neue Weiblichkeit: einer "kühlen, ehrgeizigen Akteurin der Macht".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 10Wachgerüttelt, durchgeschüttelt
Eine Frau hat sich einen #MeToo-Schriftzug auf den Unterarm geschrieben. (imago stock&people)

Was bleibt im Rückblick auf die Debatten dieses Theaterjahres? #MeToo, ganz klar. Über Gleichstellung sprechen Susanne Burkhardt und Elena Philipp mit France-Elena Damian vom Verein Pro Quote Bühne und diskutieren darüber, ob Theatermacher mit rechten Ideologen reden sollten.Mehr

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur