Seit 10:05 Uhr Lesart
Donnerstag, 23.09.2021
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Literatur | Beitrag vom 27.06.2021

Männer ohne VerfallsdatumWie Werther und Bond die Welt eroberten

Von Dagmar Just

Sean Connery lässig an die Motorhaube eines Aston Martin DB5 gelehnt im Bond-Film Goldfinger aus dem Jahr 1964. (Imago / Cinema Publishers Collection)
Sein Name ist Bond, James Bond – und wie Werther führt er die Männer der Gegenwart vielleicht aus ihrer Krise. (Imago / Cinema Publishers Collection)

Zwei Zeiten, zwei Helden, zwei Männer, das klassische Gegensatzpaar: Goethes Werther und Flemings James Bond, der Leidensmann und der Lusttyp. Beide scheint nichts miteinander zu verbinden und doch begeistern sie ihr Publikum erstaunlich ähnlich.

Werther und James: Nichts scheint das Elitenidol des 18. und das Massenidol des 20. Jahrhunderts zu verbinden, aber alles zu trennen: Jahrhunderte und Kleidung, die Haltung zum Tod und zu Tränen.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Dennoch lösen beide männlichen Helden ungeachtet der 150 Jahre zwischen ihnen noch immer epidemienartige Fieberreaktionen aus. Ein Millionenpublikum streitet und schlägt sich für sie, unterwirft sich den von ihnen kreierten Moden, outet sich im Netz und jubelt in Fanclubs, als lebte es noch immer in Hormonstürmen. Warum nur?

Ein Weg aus der Krise der Männlichkeit?

Werther und James Bond haben die Halbwertzeit moderner Helden längst überschritten. Dennoch scheinen sie alles andere als Auslaufmodelle zu sein: James Dean und Curt Cobain werden bis heute erfolgreich mit Wertherimage vermarktet, Actionhelden wie die Matrix-Kämpfer oder Tarantinos Figuren werden unverkennbar nach dem Vorbild James Bonds designt.

Sind die alten Idole womöglich ein Ausweg aus der von Männerforschern allerorten konstatierten "Krise der Männlichkeit"? Taugen sie als – sagen wir es phallisch – Leuchtturm für den modernen Mann ohne Eigenschaften, Orientierung und Leitbild?

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr zum Thema

Wie "James Bond"-Filme die Welt erklären - Der Ethnologe ihrer Majestät
(Deutschlandfunk, Freistil, 12.07.2020)

Goethes Werther für das Reich der Mitte
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 12.08.2007)

Das Geschäft mit James Bond als Romanheld - Lizenz zum Schreiben
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 17.04.2020)

Literatur

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur