Seit 01:05 Uhr Tonart
Freitag, 22.01.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 11.11.2020

Madeleine Albright über künftige US-Politik„Wir müssen zuhören, was die Leute wollen“

Von Nana Brink

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die ehemalige US-Außenministerin Madeleine Albright bei der Münchner Sicherheitskonferenz 2020. (picture alliance/Alexey Vitvitsky/Sputnik/dpa)
Die künftige US-Regierung müsse signalisieren: Ja, wir wollen das Land wieder zusammenbringen, sagt Madeleine Albright. (picture alliance/Alexey Vitvitsky/Sputnik/dpa)

Madeleine Albright hält Versöhnung für eine der wichtigsten Aufgaben der künftigen Biden-Administration, sowohl innen- als auch außenpolitisch. Oberste Priorität müsse aber die Eindämmung der Pandemie haben, sagt die ehemalige US-Außenministerin.

Als Kind tschechischer Einwanderer ist Madeleine Albright (83) Ende der 1940er-Jahre in die USA emigriert. "Es kann eigentlich keine normalere Amerikanerin geben als mich. Ich bin sozusagen der Inbegriff der transatlantischen Beziehungen."

Amerika würde seine Wurzeln infrage stellen, wenn dieses Verhältnis nicht wieder "in Ordnung gebracht wird". Die ehemalige US-Außenministerin – erste Frau in diesem Amt von 1997 bis 2001 – hat nie einen Hehl aus ihrer Abneigung gegenüber dem amtierenden Präsidenten gemacht. Weitere vier Jahre unter Donald Trump hätten den Status der Weltmacht USA endgültig ruiniert.

"Ich kenne Joe Biden ziemlich gut. Er hat sich ein Leben lang für unsere Partner interessiert, er hat viele persönliche Kontakte und er wird unsere Beziehungen zu anderen Ländern wiederbeleben, aber nicht, um sie zu dominieren, sondern um ein Partner zu sein."

Keine Zeit für Charmeoffensive

Der gewählte Präsident Joe Biden hat bereits angekündigt, zur World Health Organisation (WHO) zurückzukehren und auch dem Pariser Klima-Abkommen wieder beizutreten.

Allerdings bleibt für die angekündigte Charmeoffensive wenig Zeit und Spielraum angesichts der großen Probleme, vor denen die neue Präsidentschaft steht. Sie müsse "als oberste Priorität" die Corona-Pandemie eindämmen und die ethnischen und sozialen Spannungen beruhigen.

Als größte Herausforderung sieht Madeleine Albright die Versöhnung im eigenen Land. Dafür könne ein Präsident Biden den "Ton setzen", aber im Alleingang sei das nicht zu schaffen.

"Amerika ist ein unglaublich großes und sehr unterschiedliches Land. Es muss deshalb viel mehr Austausch geben mit den Gouverneuren, mit den Bürgermeistern und kommunalen Verwaltungen, um wirklich zu verstehen, was die Menschen brauchen. Die Führung muss natürlich aus Washington kommen und sie muss signalisieren: Ja, wir wollen das Land wieder zusammenbringen. Aber das ist eine Menge Arbeit, keine Frage."

Chancengleichheit erhöhen

Ebenso wichtig sei es, dass die Menschen wieder an den "amerikanischen Traum glauben", der besagt: Es wird deinen Kindern besser gehen als dir.

"Ein wichtiger Punkt, den wir verstehen müssen: Es gibt eine enorme wirtschaftliche Ungleichheit in unserem Land. Es muss wieder mehr Chancengleichheit in wirtschaftlicher Hinsicht geben. Wir müssen zuhören, was die Leute wollen. Zuhören! Und ich glaube, darin ist das Team Biden und Harris wirklich gut."

Hören Sie hier auch das Gespräch mit Journalistin Nana Brink über das Buch "Die Hölle und andere Reiseziele. Eine Autobiografie im 21. Jahrhundert" von Madeleine Albright, das im September dieses Jahres erschienen ist:
Mehr zum Thema

Frauen in der US-Politik - Keine Präsidentin in Sicht
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 26.02.2020)

Ex-US-Außenministerin Madeleine Albright - "Demokratie ist nichts zum Zuschauen"
(Deutschlandfunk Kultur, Tacheles, 09.11.2019)

Kosovo-Krieg vor 20 Jahren - Der Tag, an dem die NATO eingriff
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 21.03.2019)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Tim MacGabhann: "Der erste Tote"Verstümmelte Wahrheit
Coverabbildung des Buches Tim MacGabhann: "Der erste Tote" (Deutschlandradio / Cover: Suhrkamp)

In Tim MacGabhanns Thriller "Der erste Tote" gerät ein irischer Journalist in Mexiko zwischen die Fronten des Drogenkriegs. Er muss erkennen, dass er der blutigen Wirklichkeit in dem Land mit einer Reportage nicht näher kommen kann.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur