Seit 17:05 Uhr Studio 9

Donnerstag, 13.12.2018
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 11.01.2017

Machtwechsel im Weißen Haus"Das Schlachtfest ist bereitet"

Tobias Endler im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Podcast abonnieren
(picture alliance / dpa / Caitlin Ochs)
Trumps Auftreten gleich äußerlich einer Sitcom - sei jedoch eine Horrorkomödie, meint der Politikwissenschaftler Tobias Endler. (picture alliance / dpa / Caitlin Ochs)

Der Machtwechsel im Weißen Haus macht deutlich, was die Öffentlichkeit, vor allem die Medien künftig von Donald Trump zu erwarten haben. Vor allem dürfe man ihn nicht unterschätzen, sagt Politikwissenschaftler Tobias Endler. Sein Auftreten erscheine wie eine Sitcom, sei jedoch "eine Horrorkomödie".

Das Bild könnte treffender nicht sein: Barack Obama in seiner Abschiedsrede und Donald Trump in seiner ersten Pressekonferenz nach der Wahl  - das sei wie einen Florettfechter mit einem Säbelrassler, der auch gerne mal den Vorschlaghammer benutze, zu vergleichen, meint der Politikwissenschaftler Tobias Endler.

"Kurz, knapp, aggressiv"

Der Forscher am  Heidelberg Center for American Studies sagte im Deutschlandradio Kultur, der Auftritt von Trump vor den Medien sei "kurz, knapp, aggressiv" gewesen. Der Gegensatz zur Abschiedsrede von Barack Obama ist unübersehbar. "Das Schlachtfest ist bereitet", sagte Endler über den künftigen Umgang des Präsidenten mit den Medien.

Die Medien sollten Trump keineswegs unterschätzen: Er sei immer gut präpariert und "nicht dumm" – sogar ziemlich unterhaltsam. Und genau das sei gefährlich.

"Man schaut sich dann an wie eine Sitcom. Aber  am Ende ist es wohl eine Horrorkomödie, würde ich sagen, bei der uns noch das Lachen im Hals stecken bleibt."

Mehr zum Thema

Trump vs. Medien - Frage-Verbot für Journalisten
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 12.01.2017)

Christoph von Marschall: - "Das würde an Landesverrat grenzen"
(Deutschlandfunk, Interview, 12.01.2017)

Russland - Sexvideos als Waffe gegen politische Gegner
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 12.01.2017)

Pressekonferenz des künftigen US-Präsidenten - Trump kam, schimpfte und lobte - sich selbst
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 11.01.2017)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsMänner bringen weniger Kohle
Die israelische Schauspielerin Gal Gadot als Diana in einer Szene des US-amerikanischen Films "Wonder Woman". (Clay Enos/ TM & © DC Comics)

Eine US-amerikanische Studio hat herausgefunden, dass Frauen in Hauptrollen höhere Umsätze an den Kinokassen bescheren. Für die Süddeutsche Zeitung ein Beleg, dass geringere Gagen für weibliche Stars nicht gerechtfertigt sind. Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur