Seit 20:03 Uhr Konzert

Donnerstag, 20.02.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Fazit / Archiv | Beitrag vom 11.01.2017

Machtwechsel im Weißen Haus"Das Schlachtfest ist bereitet"

Tobias Endler im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Podcast abonnieren
(picture alliance / dpa / Caitlin Ochs)
Trumps Auftreten gleich äußerlich einer Sitcom - sei jedoch eine Horrorkomödie, meint der Politikwissenschaftler Tobias Endler. (picture alliance / dpa / Caitlin Ochs)

Der Machtwechsel im Weißen Haus macht deutlich, was die Öffentlichkeit, vor allem die Medien künftig von Donald Trump zu erwarten haben. Vor allem dürfe man ihn nicht unterschätzen, sagt Politikwissenschaftler Tobias Endler. Sein Auftreten erscheine wie eine Sitcom, sei jedoch "eine Horrorkomödie".

Das Bild könnte treffender nicht sein: Barack Obama in seiner Abschiedsrede und Donald Trump in seiner ersten Pressekonferenz nach der Wahl  - das sei wie einen Florettfechter mit einem Säbelrassler, der auch gerne mal den Vorschlaghammer benutze, zu vergleichen, meint der Politikwissenschaftler Tobias Endler.

"Kurz, knapp, aggressiv"

Der Forscher am  Heidelberg Center for American Studies sagte im Deutschlandradio Kultur, der Auftritt von Trump vor den Medien sei "kurz, knapp, aggressiv" gewesen. Der Gegensatz zur Abschiedsrede von Barack Obama ist unübersehbar. "Das Schlachtfest ist bereitet", sagte Endler über den künftigen Umgang des Präsidenten mit den Medien.

Die Medien sollten Trump keineswegs unterschätzen: Er sei immer gut präpariert und "nicht dumm" – sogar ziemlich unterhaltsam. Und genau das sei gefährlich.

"Man schaut sich dann an wie eine Sitcom. Aber  am Ende ist es wohl eine Horrorkomödie, würde ich sagen, bei der uns noch das Lachen im Hals stecken bleibt."

Mehr zum Thema

Trump vs. Medien - Frage-Verbot für Journalisten
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 12.01.2017)

Christoph von Marschall: - "Das würde an Landesverrat grenzen"
(Deutschlandfunk, Interview, 12.01.2017)

Russland - Sexvideos als Waffe gegen politische Gegner
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 12.01.2017)

Pressekonferenz des künftigen US-Präsidenten - Trump kam, schimpfte und lobte - sich selbst
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 11.01.2017)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDer Wunschwahn des Affen
Der Schauspieler Ben Becker im Smoking hat einen Stuhl in der Hand. (picture alliance/Gerald Matzka/dpa-Zentralbild/ZB)

Der Schauspieler Ben Becker führt in seinem Soloabend "Affe" Franz Kafka und Friedrich Engels zusammen - und begeistert das Publikum. Nicht aber den Kritiker der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Der sieht "höchstens ein bisschen Wunschwahn". Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur