Seit 11:05 Uhr Lesart
Samstag, 17.04.2021
 
Seit 11:05 Uhr Lesart

Lesart / Archiv | Beitrag vom 21.07.2020

M. Robecchi, F. Bonazzoli: „Gesichter mit Geschichten“Wenn die Geliebte als Madonna das Altarbild ziert

Von Eva Hepper

Beitrag hören Podcast abonnieren
Buchcover von Michele Robecchi/Francesca Bonazzoli: "Gesichter mit Geschichten", Prestel Verlag 2020. (Prestel Verlag / Deutschlandradio)
In "Gesichter mit Geschichten" enthüllen Michele Robecchi und Francesca Bonazzoli die Geheimnisse berühmter Bilder. (Prestel Verlag / Deutschlandradio)

Wer war Leonardos "Dame mit dem Hermelin"? Wer Tizians "Danaë" oder der "Neighbour" von Marlene Dumas? Ein prächtiger Bildband erzählt spannende und vergessene Geschichten hinter berühmten Porträts aus fünf Jahrhunderten.

Für seine Zeitgenossen war Caravaggios Gemälde "Madonna dei Pellegrini" eine Herausforderung. Die anmutige Frau inszenierte der Maler mit bloßen, sich überkreuzenden Füßen auf einer steinernen Treppe. Das Jesuskind in ihren Armen war viel zu groß und wuchtig.

Völlig inakzeptabel aber erschienen die Pilger, die in zerschlissener Kleidung vor Mutter und Sohn knien und die flehenden Hände erheben, während sie dem Betrachter ihre schmutzigen Füße entgegenstrecken. Soviel Realismus war 1604 unerwünscht.

Unehelicher Sohn einer Prostituierten als Jesuskind

Vollends zum Skandal wurde das Altarbild der Augustinerkirche in Rom jedoch aus einem anderen Grund, wie die Kunsthistoriker und Kuratoren Michele Robecchi und Francesca Bonazzoli in ihrem prachtvollen Bildband "Gesichter mit Geschichten" erläutern.

In der Madonna, so die Autoren, hatte der Künstler seine Geliebte porträtiert, die Prostituierte Magdalena di Paolo Antognetti. Das Jesuskind trug die Züge ihres unehelich mit einem verhafteten Vagabunden gezeugten, zwei Jahre alten Sohns.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Und die beiden Alten in Lumpen waren stadtbekannte Obdachlose, die "alle Kirchgänger an die armen Stadtstreicher erinnerten, die Papst Clemens regelmäßig auf die Galeeren schickte, in der Hoffnung, die Stadt von ihnen zu säubern."

Kunstgeschichte der anderen Art

Es sind durchweg spannende, wenig bekannte oder vergessene Geschichten, mit denen Michele Robecchi und Francesca Bonazzoli ihre Kunstgeschichte der anderen Art erzählen. Im Mittelpunkt stehen 43 Werke aus fünf Jahrhunderten – Gemälde, Zeichnungen, Skulpturen, Fotografien und Installationen –, die die italienischen Autoren nach den abgebildeten Personen befragen.

Sie untersuchen etwa, wer die "Dame mit dem Hermelin" (1489/90) von Leonardo da Vinci war, wen Rembrandt als "Badende Frau" (1654) malte, wer sich hinter dem "Boy with a cat" (1787) von Thomas Gainsborough verbarg, wen Jean-Michel Basquiat als "Hollywood Africans" (1983) darstellte oder welche Identität "The Neighbour" (2005) von Marlene Dumas hat.

Rubens malte die eigene Ehefrau nackt

Faszinierenderweise ändert sich der Blick auf die hier durchweg im Großformat abgebildeten und von weiteren Bildern flankierten Werke mit diesen "Enthüllungen". Zu erfahren, dass Spione, Prostituierte und Ehefrauen, ein Terrorist, die Tochter oder auch der eigene Zahnarzt Modell standen, ist nicht nur interessant, sondern auch aufschlussreich.

Denn erst so zeigt sich beispielsweise der Mut eines Peter Paul Rubens, als erster Maler überhaupt seine Ehefrau nackt zu präsentieren, ebenso wie ihre Souveränität, dies zuzulassen. Auch vermittelt sich unmittelbar Caravaggios Chuzpe, Menschen von der Straße in einem Altarbild zu verewigen.

Und Kerry James Marshalls Frauenporträts in kleinen Medaillons verschlagen einem erst dann den Atem, wenn man weiß, dass es sich um aus einer Dokumentarfotografie herauskopierte Gafferinnen handelt, die 1930 einem brutalen Lynchmord beiwohnten.

So lässt sich Kunstgeschichte – auch für Laien – spannend erzählen. Und beim nächsten Gang ins Museum dürfte der Blick ein anderer sein, egal ob er auf Madonnen, Kinder oder Pilgernde fällt!

Michele Robecchi/Francesca Bonazzoli: Gesichter mit Geschichten
Aus dem Italienischen übersetzt von Daniela Papenberg
Prestel Verlag, München 2020
200 Seiten, 30 Euro

Mehr zum Thema

Tradition der Renaissance - Kultur in Villen und Gärten erleben
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 15.07.2020)

Zum 500. Todestag des Malers Raffael - Seine Engel sah der Papst zum Frühstück
(Deutschlandfunk Kultur, Religionen, 05.04.2020)

Konrad O. Bernheimer: "Gebrauchsanweisung fürs Museum" - Kunst gucken will gekonnt sein
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 01.11.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur