Seit 05:05 Uhr Studio 9

Freitag, 22.11.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Lesart | Beitrag vom 13.08.2019

Lyrischer Kommentar von Nora BossongPiena di Grazia

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Statue der Jungfrau Maria wird während einer Prozession zum Jahrestag einer Muttergottes-Erscheinung getragen. (dpa/ epa/ Paulo Novais)
In Rom prallen Dolce Vita und Flüchtlingselend in besonderer Weise aufeinander. In Nora Bossongs Gedicht darüber spielt auch das Gebet "Ave Maria" eine Rolle. (dpa/ epa/ Paulo Novais)

Touristenglück und Flüchtlingselend: In Rom liegen Himmel und Hölle nah beieinander, wie die Lyrikerin Nora Bossong deutlich macht. Auch Herrscher vergangener Tage werfen ihre Schatten in die Szenerie - und ein Ave Maria klingt an.

Einmalig, dieser Caffè, dolce vita wieder mal!
Das ist Rom! Das ist das Leben, weißt du,
so… ach, herrlich!, ach, und weiter so!

Das kalte Licht im Halogencafé
mit Sperrholzwand am Bahnhof Termini,
halb zehn am Abend, unter der Synthetikseide
eines Schlafsacks regt sich was.
Italien, Ankunfts-, Transithalle.

Santa Maria madre di Dio prega per noi
peccatori adesso e nell'ora della nostra…

Una Mattina bin ich aufgewacht,
und hab erkannt, wie man den Himmel
frisch bespannt, die Sterne runterholt,
wie zweiundzwanzig, dreiundvierzig in Salò,
ach nein, ach was, um ein, zwei Schatten nur
verrutscht, man sagt, Italien sei nun Binnenland,
e ha trovato l'invasor.

Die aber gibt es noch: die Deutschen, Sandaletten an,
trinken ihren Caffè vor den tausend Brunnen,
so schön gerückt in schwebend ewigen
Gemäuerrestchen, rotverbrannt, umgarnt
von Kellnern, schlechter Stundenlohn,
o partigiano, portarmi via.

In den Himmel fliegen Spielzeugtrümpfe,
ein Plastikbecher konserviert die Schatten
letzter Trinkgelage im Gebüsch und auf
dem Grabbeltisch mahnt noch immer Hand erhoben:
Mussolini. Möwen taumeln überm Säulengang,
wo einst schon Cäsar stürzte, doch wer war Cäsar,
was sind Möwen, was machen sie so fern vom Meer?
Und Nero, Liebes, ist nun wirklich eine Weile her.

Die Autorin Nora Bossong am 13.03.2017 im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne in Köln (Nordrhein-Westfalen) (dpa / Rolf Vennenbernd)Die Autorin Nora Bossong (dpa / Rolf Vennenbernd)

Nora Bossong (*1982) lebt als Schriftstellerin und Lyrikerin in Berlin. Zuletzt erschien von ihr der Gedichtband "Kreuzzug mit Hund" (Suhrkamp-Verlag 2018)

Nora Bossong auf Facebook
Mehr zum Thema

Der lyrische Kommentar - Alphabet. Irrtum. Methode
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 08.08.2019)

Der lyrische Kommentar - Sommerloch 2019
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 06.08.2019)

Der lyrische Tageskommentar - Ich bin dann mal weg
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 22.08.2017)

Lesart

Peter Handkes InterviewEr schmettert alles ab!
Der Schriftsteller Peter Handke in seinem Garten in Chaville in der Nähe von Paris am 10. Oktober 2019.  (picture alliance/AP/Francois Mori)

Peter Handke hält seine umstrittenen Äußerungen zu Jugoslawien für "nicht denunzierbar". Er versetzt all das, was ihm an konkreter politischer Fragwürdigkeit vorgeworfen wird, in einen poetisch überhöhten Vorstellungsraum, kritisiert Wiebke Porombka.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur