Seit 15:05 Uhr Tonart

Montag, 23.09.2019
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Literatur / Archiv | Beitrag vom 12.08.2018

Lyriksommer: Verse übers MeerPlastikmüll, Migranten und der Rausch der Tiefe

Von Tobias Lehmkuhl

Podcast abonnieren
Junge Frau am Wasser (imago)
Das Meer hatte schon immer seinen Platz in der Dichtung. (imago)

"Es gibt keine Literatur ohne das Meer", sagt der argentinische Dichter Sergio Raimondi. Schon immer hatte es seinen Platz in der Dichtung: als Ort des Schreckens, der Abenteuerlust und der Sehnsucht. In jüngster Zeit sind neue Deutungsaspekte hinzugekommen.

Das Meer hatte schon immer seinen Platz in der Dichtung: als Ort des Schreckens, als Motor der menschlichen Abenteuerlust, als Bild für Sehnsucht und Unendlichkeit. Es diente den Dichtern jahrhundertelang vor allem dazu, etwas über das feste Land und seine Bewohner zu sagen. Für die Eigenarten des Meeres hat sich lange niemand interessiert.

In jüngster Zeit allerdings hat sich der Fokus verschoben. Das Meer ist von einigen Dichtern mit all den Tieren und Pflanzen, die in ihm leben, als Raum eigenen Rechts und eigener Poesie entdeckt worden. Zudem treten immer deutlicher die Veränderungen der Meereswelt durch den Menschen in den Blick: die Industrialisierung der Fischgründe, die Degradierung der Ozeane zu Transitrouten, Frachtstraßen und Müllabladeplätzen.

Das vollständige Manuskript des Features können Sie hier nachlesen.

In unserer Reihe "Lyriksommer" beschäftigen wir uns im August immer freitags um 19.30 Uhr und sonntags um 0.05 Uhr mit Themen rund um die Lyrik. Bereits gesendet:
Poetischer Sprengstoff: Eine Reise durch Israel und Palästina zehn Jahre nach dem Tod des Dichters Mahmoud Darwish
Feature von Noemi Schneider
(Zeitfragen Literatur, 3. August 2018, 19.30 Uhr)
Drei Kritiker, drei Empfehlungen: Maren Jäger sowie Jan Bürger und Gregor Dotzauer diskutieren und empfehlen Lyrik-Neuerscheinungen. Eine Aufzeichnung aus dem Deutschen Literaturarchiv in Marbach vom 18.7.2018. Moderation: Barbara Wahlster (Literatur, 5. August 2018, 0.05 Uhr)
Die nächste Sendung:
Freitag, 17. August, 19.30 Uhr, Zeitfragen Literatur
Letzter Koitus, letzter Tanz
Lyriker bedichten ausgestorbene Tierarten
Von Astrid Mayerle
Mehr zum Thema

Anja Kampmann: "Wie hoch die Wasser steigen" - Tiefenbohrungen in der eigenen Sehnsucht
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 06.02.2018)

Gedichte für Groß und Klein - Ununterbrochen schwimmt im Meer der Hinundhering hin und her
(Deutschlandfunk, Bücher für junge Leser, 20.05.2017)

Sarah Kirsch - Cornwall, Fischbrötchen und Tee
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 15.04.2015)

Literatur

Politische Literatur der beiden KoreasFremde Brüder
Eine Aufnahme zeigt wie der nordkoreanische Führer Kim Jong Un (L) die Hand des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in (R) hält, während sie die militärische Demarkationslinie (MDL) überschreiten.  Beide trafen sich beim interkoreanischen Gipfel am 27. April 2018 in Panmunjom, Südkorea.  (Getty Images / Korea Summit Press Pool)

Seit der Teilung des Landes 1953 beschäftigt sich die südkoreanische Literatur mit der Wiedervereinigung. Doch die beiden Länder haben sich auseinander entwickelt. Der Norden hungert, der Süden leidet unter dem rapiden technischen Fortschritt.Mehr

Porträt zu Cees NooteboomDer Augenmensch
In der Eile hat Cees Nooteboom während einer Signierstunde auf der Frankfurter Buchmesse seinen Stift in den Mund gesteckt. (Picture Alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Cees Nooteboom ist selten zu Hause. Und wenn doch, dann kommen gleich drei Wohnungen und Häuser in drei Ländern in Betracht. Der Autor ist ein Sammler von Menschen, von Landschaften und auch ein Nomade der literarischen Gattungen. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur