Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 15.10.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Literatur / Archiv | Beitrag vom 09.08.2015

LyriksommerIch bin niemand. Wer bist Du?

Literatur im Gespräch

Moderation: Dorothea Westphal

Podcast abonnieren
Emily Dickinson (Imago/United Archives International)
Emily Dickinson (1830-1886) (Imago/United Archives International)

Deshalb senden wir die Langfassung des Gesprächs mit Gedichtbeispielen. 150 Jahre sind ihre Gedichte alt - und sind doch modern. Dafür sorgen der knappe, präzise und äußerst unkonventionelle Umgang mit der Sprache, die überraschenden Gedanken, die darin aufblitzen sowie die Vielfalt der Themen.

Emily Dickinson, 1830 geboren und mit 56 Jahren in Massachussets gestorben, hatte zu Lebzeiten auf die Veröffentlichung ihrer Gedichte und damit auf möglichen Ruhm verzichtet. Nur zehn wurden anonym und ohne ihre Zustimmung in Zeitungen abgedruckt. Dickinson schrieb ihre Gedichte in Notizbücher, die sie in einer Kiste aufbewahrte. Sie gilt längst als eine der berühmtesten amerikanischen Dichterinnen - und ist für viele doch immer noch ein Geheimtipp geblieben. Die erste vollständige, zweisprachige Ausgabe ihrer Gedichte könnte das ändern. Die Übersetzungen geben neue Einblicke in ein Werk, das immer noch viele Überraschungen birgt.

Zur ersten vollständigen, zweisprachigen Ausgabe der Gedichte von Emily Dickinson. Mit Gunhild Kübler und Heinz Ickstadt.

 

MEHR ZUM THEMA

Lyrikerin Emily Dickinson - Heimliche Verse, vollständig übersetzt
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 11.04.2015)

Entfremden des eigenen Körpers
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 30.04.2012)

"Das Gleiche. Noch einmal. Anders"
(Deutschlandradio Kultur, Literatur, 30.05.2010)

Literatur

Buchmessen-Gastland NorwegenVom Fjord an die Spree
Ein Portrait des norwegischen Autors Jostein Gaarder. (picture alliance / NTB Scanpix / Lise Åserud )

"Der Traum in uns" steht als Motto über dem Auftritt Norwegens als Gastland der Frankfurter Buchmesse. Von was träumen die Skandinavier? Von der Finanzkrise en miniature, vom Tod und von den Grenzen Russlands. Drei Autorengespräche.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur