Mittwoch, 16.06.2021
 

Lyriksommer | Beitrag vom 04.08.2016

Lyriksommer - Dichter empfehlen Gedichte (6)Xaver Römer: SPLATTERTAINMENT (im Auge des Kyklopen)

Ein blaues, menschliches Auge in einer Nahaufnahme. (dpa / picture alliance / John Stillwell)
"Mit der Lupe betrachten, das Auge, feuchtglatt sanft ..." (dpa / picture alliance / John Stillwell)

Julia Trompeter empfiehlt Xaver Römer, weil sich hier "eine geschliffene Sprache mit roher Gewalt in ihr Sujet bohrt".

Mit der Lupe betrachten, das Auge, feuchtglatt sanft
gebogene Oberfläche, reinseidenes Spannhäutchen
über tiefschwarz durchschimmernder Iris dem ein
glutgespitzter Pfeil sich nähert wie Bohrgestänge

mit den Riemen an den Riemen reißen und ins Auge
kreischen Richtung Augwurzel Burnout Sehnervzentrum
widerhakende Rohfleischklinge Walzpressentotale unter
eigenem Gewicht, tiefer den Pfahl, noch tiefer in den

Horizontalriß, da zischt das Augapfelwasser spritzt
verdampft säuerlich schwappt über Wimpernklumpen aus
Sehnervmatsch hervor geht hartgeschmiedeter Pfahl auf
und nieder unter ganzem Einsatz eigenen Gewichts ins

Zentrum - Zentrum: Zentrum der Einaugerzählung, Ruhe &
sturmfrei, sanft sickernder Blutquell unter der Lupe,
Zeit- und Aktionslupe, Ausschnittstotale des Einaugpolyphons,
lydischer Schwebeklang im Zentrum – Zentrum

dann herausreißen, rauskreischen, wegstieben exsekretierter
Gefährten aus polyphemscher Augzelle, wie die Wiesel in Ecken
und Ritzen zischend verkriechen sie sich, suchen Deckung
hinter Schafen, atemloser Atemstop ohne Gewicht da

donnernd ein schreiender Kyklop sich erhebt, ausgehärtete
Erzählung, nochmals Rückschau, Lupenultra von Männern an sich
am Riemen reißenden Männern, einem Statisten ward übel, zu-sammen rief noch wer reißen,
ausreißen, ausreisen, weg

laufen, das wäre schön, doch noch immer ist nichts auf der
Platte, daher wieder ansetzen, wieder eignes Gewicht taxieren
mit der Lupe betrachten, das Auge, feuchtglatte Oberfläche
reinseidenes Spannhäutchen mit durchschimmerndem Burnout.

(Verlag minne-colson, erscheint im Herbst 2016)

Lesart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur